Zur Navigation springen
Zum Inhalt springen

Kulturmanagement Network

Internationaler Informationsdienst für Kultur & Management

Sie sind nicht im
KM-Portal eingeloggt.
23. November 2014

Es folgt der Seiteninhalt

Es folgt der Seiteninhalt
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: Verkauft - verschenkt - verrat...
Seite zurück Liste
Bücher

Welches Verhältnis besteht zwischen Kulturmanagern und der Politik?

Der inzwischen dritte Herausgeberband des Fachverbands Kulturmanagement geht inhaltlich zurück auf seine vorletzte Tagung in Basel im Januar 2011. Sie war geprägt von einer intensiven Debatte über das Verhältnis zwischen Kulturmanagement und Kulturpolitik.

Dies schlägt sich entsprechend auf den Inhalt des Jahrbuchs nieder - unterschiedliche Positionen treten zu Tage. Doch einig sind sich Autoren wie Pius Knüsel, Birgit Mandel oder Bernd Wagner darin, dass es Defizite in Lehre und Forschung bei kulturpolitischen Betrachtungen gibt. Zwar wird Kulturpolitik in Studiengängen vermittelt und liegen auch schon einige Publikationen vor. Doch die Frage stellt sich, welche Rolle Kulturmanager übernehmen. Setzen sie lediglich kulturpolitische Vorgaben um? Setzen sie selbst kulturpolitische Akzente und werden damit zur gestaltenden Kraft? Oder beraten Kulturmanager die Politik?

Pius Knüsel, Direktor der Pro Helvetia, sieht in den letzten Jahren die Kultur durch die Politik zu stark in die Pflicht genommen und fragt, ob sie damit nicht überfordert oder missbraucht wird: Kultur für ein besseres Stadtmarketing, für die bessere Integration sozialer Gruppen, für die Wirtschaftsförderung, gar für die Klimarettung? Seine Skepsis fußt insbesondere auf die ernüchternen Zahlen der Nutzung kultureller Angebote - sie stagnieren meist.

Einige Autoren wie Birgit Priddat sehen neue Aufgaben auf Kulturmanager zukommen: mehr Wagnis, mehr Unternehmertum, mehr Exzellenz schaffen - also weniger den Mangel und vorhandene Strukturen verwalten. Doch ist dieser Anspruch, diese Rolle von der Politik überhaupt erwünscht? Bei ihr geht es auch um Entscheidungsgewalt, um Repräsentation, um Einfluss, schlicht um - Macht. So benennt es Bernd Wagner in seinem kundigen Beitrag.

Die ausführliche Rezension des Jahrbuchs Kulturmanagement 2011 lesen Sie in der nächsten Ausgabe des KM Magazins, die am 5. März erscheint.

Magazin: http://magazin.kulturmanagement.net
Buchshop: www.kulturmanagement.net/buecher/prm/49/v__d/ni__919/index.html

 

Rezensent: Dirk Heinze
20.02.2012, Dirk Heinze
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: Verkauft - verschenkt - verrat...
Seite zurück Liste