Zur Navigation springen
Zum Inhalt springen

Kulturmanagement Network

Internationaler Informationsdienst für Kultur & Management

Sie sind nicht im
KM-Portal eingeloggt.
31. Oktober 2014

Es folgt der Seiteninhalt

Es folgt der Seiteninhalt
8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17

Kommentar

Atypische Beschäftigung im Kulturbereich

Die Themen Entgrenzung und ständige Erreichbarkeit haben wir bereits in unserem aktuellen Magazin mit dem Themenschwerpunkt „Freizeit“ beleuchtet. Joachim Sauer, Präsident des Bundesverbands der Personalmanager (BPM), berichtet nun für Kulturmanagement Network über die berufliche Situation von Freelancern im Kulturbereich und zeigt mögliche Alternativen auf. [weiterlesen]
14.06.2014, Joachim Sauer

Konferenzbericht

Die re:publica 2014 und die res cultura. Ein Vergleich zwischen Kultur- und Netzgemeinschaft

Fachleute, die einige Tage in ihre Welt eintauchen können, ohne die Bedeutung ihrer Arbeit erklären zu müssen – dieses Bild trifft auf viele Veranstaltungen zu, bei denen sich über Spezialthemen und Leidenschaften – seien sie beruflicher oder privater Natur – ausgetauscht wird. Die re:publica ist inzwischen über dieses Format hinausgewachsen, nicht viele andere Special-Interest-Treffen in Deutschland können 6000 Besucher zählen. Dafür, wie sich Fachthemen entwickeln, zeigte sich die re:publica in diesem Jahr besonders vorbildhaft – auch für den Kulturbereich. [weiterlesen]
12.06.2014, Kristin Oswald

KM Magazin

Das KM Magazin Nr. 90: Freizeit

Freie Zeit. Was ist das? Wovon wollen wir frei sein? Oder besser, wofür? In unserer Juni-Ausgabe des KM Magazins widmen wir uns dem hochsommerlichen Thema „Freizeit“. Allerdings muss, wer Freizeit sagt, auch Arbeit sagen. „Freizeit ist an ihren Gegensatz gekettet“, wusste schon Adorno. Mit dem Kapitalismus wurde Freizeit zum elementaren Bestandteil der Leistungsgesellschaft. [weiterlesen]
10.06.2014, Leonie Krutzinna

Bücher

Buchrezension: Kultur all inclusive. Identität, Tradition und Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus

Wie ist es um das Verhältnis zwischen modernem Massentourismus und den unterschiedlichen Spielarten von »Kulturerbe« bestellt? Wo Einheimische und Touristen aufeinandertreffen, verändern materielles wie immaterielles Kulturerbe – ja oft sogar Ethnizität und sozio-kulturelle Identität – ihre Ausdrucksformen und Bedeutungsinhalte. Vielfach entsteht Kulturerbe – oder das, was als solches verstanden und (an-)erkannt wird – in der touristischen Arena erst neu. Das Hauptinteresse des Buchs gilt dieser generativen Dynamik, in der Kulturerbe selektiert, präsentiert, produziert und kommodifiziert wird. [weiterlesen]
04.06.2014, Sarah Willner

Meldung

Sonderpublikation „Unternehmen für Kultur“ - Know-how im Kultursponsoring

In den letzten Jahren ist der Anteil der Sponsorings an der Kulturfinanzierung stetig gestiegen. Damit braucht dieser Unternehmensbereich auch an Kulturhäusern ein immer professionelleres Auftreten. Des Arbeitskreis Kultursponsoring (AKS) des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft hat nun eine Sonderpublikation veröffentlicht. Hier werden nicht nur die Kooperationsmöglichkeiten zwischen Wirtschaft und Kultur aufgezeigt, sondern auch die unterschiedlichen Blickwinkel auf das Thema Sponsoring von kultureller und unternehmerischer Seite thematisiert. [weiterlesen]
03.06.2014, Kristin Oswald
8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17