Zur Navigation springen
Zum Inhalt springen

Kulturmanagement Network

Internationaler Informationsdienst für Kultur & Management

Sie sind nicht im
KM-Portal eingeloggt.
21. August 2014

Es folgt der Seiteninhalt

Es folgt der Seiteninhalt
8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17

Hintergrundbericht

Vorbildliches Volontariat – der Museumsnachwuchs trifft sich in Hamburg

Während der diesjährigen Bundesvolontärstagung in Hamburg tauschten sich vom 21. bis 23. Februar rund 250 VolontärInnen aus dem Museumsbereich aus. Kulturmanagement Network war dabei und berichtet in diesem Beitrag über den Status Quo in der Museumsausbildung. In weiteren Teilen der Reihe zum Volontariat greifen wir die beruflichen Möglichkeiten nach einem Volontariat sowie die Frage auf, welches Innovationspotenzial VolontärInnen für ein Museum bieten können. [weiterlesen]
27.03.2014, Leonie Krutzinna

Meldung

CfP: N.I.C.E. Award für innovative Spillover-Effekte von Kultur und Kreativwirtschaft

Das european centre for creative economy (ecce) ist mit der nachhaltigen Entwicklung der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet und deren europaweiten Vernetzung vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen beauftragt. Als Leadpartner des „Network for Innovation in Culture and Creativity in Europe“ (N.I.C.E.) verleiht ecce auf dem Forum d’Avignon Ruhr 2014 zum zweiten Mal den N.I.C.E. Award. [weiterlesen]
24.03.2014, Kristin Oswald

Hintergrundbericht

Konzepte für kommunale Kulturimmobilien am Beispiel der Stadt Essen

Kulturbauten wie Opernhäuser, Philharmonien, Theater und Museen sind Sonderbauten, Unikate, jeweils einzigartige Bauaufgaben. Ihre Raumprogramme sind für die jeweilige Stadt, den Standort im Quartier, neu zu entwickeln. Damit unterscheiden sie sich eindeutig von standardisierten Raumprogrammen für Bürogebäude, Wohnungsbauten oder auch Schul- und Kitagebäude. [weiterlesen]
19.03.2014, Simone Raskob

Bücher

Buchrezension: Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten: Die Wahrheit über die Popindustrie

Tim Renner, der Deutschen liebster Musikbusiness-Erklärer und künftiger Kulturstaatssekretär von Berlin, hat ein Faible für lange und kryptische Buchtitel. 2005 hieß es: “Kinder, der Tod ist gar nicht so schlimm”. Das war nicht die große Musikbranchenabrechnung nach seinem Major-Ausstieg, sondern eine Zukunftssuche für die Musik- und Medienindustrie unter einem digitalen Stern. Mit “Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten” setzt er nahtlos fort, kommentiert das aktuelle Musikbusinessgeschehen mit ausbalancierter Kritik, seine Notenvergabe fällt gewohnt subjektiv aus und liegt zumeist richtig. [weiterlesen]
17.03.2014, Günther Wildner

Konferenzbericht

Das Prekariat. Podiumsgespräch über Praktika an kulturellen Institutionen – ein Rückblick

In der Schweiz sind Praktika – im Gegensatz zu den Gegebenheiten in Deutschland – feste Arbeitsverhältnisse, man erhält einen Arbeitsvertrag und je nach Kanton werden sie mehr oder weniger entlohnt. Volontariate wiederum sind überhaupt nicht institutionalisiert, entsprechen eher Assistenzen und es gibt zu wenige Stellen. Insgesamt ist die Situation der Berufseinsteiger im Kulturbereich ebenso schwierig wie in Deutschland. Dies nahmen articulations – Schweizer Verein für den kunsthistorischen Nachwuchs, das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) Zürich und die Vereinigung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in der Schweiz (VKKS) zum Anlass, ein Podiumsgespräch zum Thema „Prekariat“ zu veranstalten. Es fand am 27. November 2013 im SIK-ISEA statt. [weiterlesen]
14.03.2014, Andreas Rüfenacht
8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17