Autorenprofil

Leonie Krutzinna

studierte Skandinavistik und Literaturwissenschaft an der Georg August-Universität Göttingen.

Neueste Inhalte von Leonie Krutzinna

Soziokulturelle Vermittlungsarbeit
Eine Leerstelle für Kultur in Würzburg 23.06.2017
Wie gestaltet sich Kulturarbeit in Einrichtungen, die chronisch unterfinanziert und auf öffentliche Zuwendungen angewiesen sind? Um unbürokratische Lösungsstrategien bemüht sich die Soziokultur in Würzburg. Dort setzt man auf Vermittlungsarbeit durch bürgerschaftliches Engagement und zeigt, wie Freizeit und Kulturmanagement Hand in Hand gehen.
» Eine Leerstelle für Kultur in Würzburg

Interview mit dem Generalintendanten der Elbphilharmonie
Der Bildungskanon bröckelt 09.01.2017
Diesen Mittwoch wird die Elbphilharmonie nach 13 Jahren Bauzeit feierlich eröffnet. Generalintendant Christoph Lieben-Seutter erklärt, wie sie die negative Kritik der Bauzeit in einen Ruf als Konzerthaus der Superlative mit Strahlkraft für Kulturmarketing, -vermittlung und natürlich für Hamburg werden will.
» Der Bildungskanon bröckelt

Gigmit vermittelt online zwischen Musikern und Veranstaltern
Charmant am Markt platziert 15.09.2014
Schluss mit unnötiger Bürokratie im Musikbusiness: Das Berliner Startup Gigmit nutzt das Social Web, um Abläufe im Live-Booking zu standardisieren. Leonie Krutzinna sprach mit Marcus Rüssel, dem Geschäftsführer von Gigmit, darüber, wie sich Kunst und Kultur im Digitalzeitalter effizienter vermittelt lassen.
» Charmant am Markt platziert

Kulturveranstaltung als Smartplace
Das Projekt #WiGaOpenAir: live, digital, simultan 08.09.2014
Tweetups und Bloggertreffen gehören längst zum Repertoire fortschrittlicher Kulturvermittlungsstrategien. Im Rahmen der Varieté-Show ALL NIGHT LONG startet am 13. September 2014 ein Pilotprojekt: Erstmalig wird eine Kulturveranstaltung zu einem Smartplace erweitert. Die Plattform livekritik.de macht daraus ein Social Media Event.
» Das Projekt #WiGaOpenAir: live, digital, simultan

Kulturveranstaltung als Smartplace
Das Projekt #WiGaOpenAir: Marketing für Infotainment-Apps 06.09.2014
Die Kultur wird digital. Welche Veränderungen bringt das für die herkömmlichen Marketingstrategien mit sich? In Berlin wird erstmalig eine Kulturveranstaltung zu einem Smartplace erweitert mithilfe von digitalen Übertragungs- und Infotainment-App-Technologien. Daran sind Experten der Bereiche Technik, Marketing, Storytelling und Monitoring beteiligt. Leonie Krutzinna sprach im Vorfeld mit ihnen über das Projektmanagement und die Zusammenarbeit. Im Fokus heute: der Bereich Marketing.
» Das Projekt #WiGaOpenAir: Marketing für Infotainment-Apps

Kulturveranstaltung als Smartplace
Das Projekt #WiGaOpenAir: der digitale Mehrwert 05.09.2014
Brauchen wir Apps für Kulturveranstaltungen? Am Beispiel der Varieté-Show ALL NIGHT LONG wird am 13. September 2014 in der Berliner Wuhlheide ein Pilotprojekt entwickelt: Erstmalig wird eine Kulturveranstaltung zu einem Smartplace erweitert mithilfe von digitalen Übertragungs- und Infotainment-App-Technologien. Daran sind Experten der Bereiche Technik, Marketing, Storytelling und Monitoring beteiligt. Leonie Krutzinna sprach im Vorfeld mit ihnen über das Projektmanagement und die Zusammenarbeit. Im Fokus heute: Martin Adam, zuständig für den Bereich Appentwicklung.
» Das Projekt #WiGaOpenAir: der digitale Mehrwert

Kulturveranstaltung als Smartplace
Das Projekt #WiGaOpenAir: vom Offline-Event zum Smartplace 04.09.2014
Am Beispiel der Varieté-Show ALL NIGHT LONG wird am 13. September 2014 in der Berliner Wuhlheide ein Pilotprojekt entwickelt: Erstmalig wird eine Kulturveranstaltung zu einem Smartplace erweitert mithilfe von digitalen Übertragungs- und Infotainment-App-Technologien. Daran sind Experten der Bereiche Technik, Marketing, Storytelling und Monitoring beteiligt. Leonie Krutzinna sprach im Vorfeld mit ihnen über das Projektmanagement und die Zusammenarbeit. Im Fokus heute: die Veranstalter und Versuchskaninchen vom Wintergarten Varieté.
» Das Projekt #WiGaOpenAir: vom Offline-Event zum Smartplace

Improvisationstheater
Kunst oder Kommunikationstechnik? 27.08.2014
Improtheater ist ein kurzweiliges Unterhaltungsevent und kann doch so viel mehr. Durch Publikumspartizipation werden Spontaneität und Schlagfertigkeit der Schauspieler trainiert und Techniken des Storytelling erprobt. Was Manager, Lehrer und Führungskräfte vom Improtheater lernen können, erfragte Kulturmanagement Network bei Nadine Antler. Das Interview führten Leonie Krutzinna und Johanna Karch.
» Kunst oder Kommunikationstechnik?

Kulturmanagement weltweit
Neues vom Arts Management Network 21.08.2014
Auf unserem internationalen Portal www.artsmanagement.net beobachten wir das Arbeitsfeld Kulturmanagement global von Stirling bis Shanghai, von Utrecht bis Ottawa. Heute resümieren wir unsere Redaktionsarbeit der ersten Jahreshälfte mit den Schwerpunkten Music Education und Human Resources.
» Neues vom Arts Management Network

Staatsschauspiel Dresden gibt die Bühne frei für Laien
Für jeden eine Chance 13.07.2014
Die Kultur setzt auf Partizipation. Soweit nichts Neues. Spannend wird es, wenn Kultureinrichtungen ihre BesucherInnen nicht nur berücksichtigen, um sich ihr Bestreben ums Audience Development attestieren zu lassen, sondern das Publikum in die Kunst selbst eingreift. So zum Beispiel an der Bürgerbühne in Dresden. Über das Theater mit Laien zwischen Öffentlichkeitsstrategie, Bildungsauftrag und neuer performativer Ästhetik.
» Für jeden eine Chance

Buchrezension
Theater entwickeln und planen. Kulturpolitische Konzeptionen zur Reform der Darstellenden Künste 06.07.2014
Das Theater steckt in einer Krise: finanziell, strukturell und inhaltlich. Wolfgang Schneider, Direktor des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim, legt mit dem Sammelband "Theater entwickeln und planen" einen Reformversuch des Theaterbetriebs vor.
» Theater entwickeln und planen. Kulturpolitische Konzeptionen zur Reform der Darstellenden Künste

Referat für Kultur, Schule und Sport
Das Gute und Schöne bewahren? Kulturpolitische Perspektiven auf die Kulturförderung in Würzburg 26.06.2014
Muchtar Al Ghusain leitet das Kultur-, Schul- und Sportreferat der Stadt Würzburg. Im Interview mit Kulturmanagement Network spricht er über die Herausforderung, kulturelles Engagement zu bündeln und die kulturelle Diversität zu stärken. Das Interview führten Leonie Krutzinna und Johanna Karch.
» Das Gute und Schöne bewahren? Kulturpolitische Perspektiven auf die Kulturförderung in Würzburg

Rückblick Theater und Netz 2014
Das Twitter-Drama 19.05.2014
Twittern im Theatersessel? Livestreams auf dem Sofa? Unter dem schlichten Titel Theater und Netz fragten nachtkritik.de und die Heinrich Böll Stiftung während ihrer gemeinsamen Konferenz am 3. und 4. Mai 2014 in Berlin, wie Bühne und Internet zusammengehen.
» Das Twitter-Drama

Rückblick Bundesvolontärstagung 2014
Vorbildliches Volontariat 27.03.2014
Während der diesjährigen Bundesvolontärstagung in Hamburg tauschten sich vom 21. bis 23. Februar rund 250 VolontärInnen aus dem Museumsbereich aus. Kulturmanagement Network war dabei und berichtet in diesem Beitrag über den Status Quo in der Museumsausbildung. In weiteren Teilen der Reihe zum Volontariat greifen wir die beruflichen Möglichkeiten nach einem Volontariat sowie die Frage auf, welches Innovationspotenzial VolontärInnen für ein Museum bieten können.
» Vorbildliches Volontariat

Kontinuierliche Inklusion
Das Schauspiel Leipzig entwickelt Angebote für Menschen mit Sehbehinderung 07.03.2014
Mit der Inszenierung Emilia Galotti feierte das Schauspiel Leipzig am 6. Dezember 2013 eine außergewöhnliche Premiere: Als einziges Sprechtheater in Deutschland bietet es fortan monatlich eine Vorstellung mit Live-Audiodeskription für BesucherInnen mit Sehbehinderung an. Für Kulturmanagement Network sprach Leonie Krutzinna mit Matthias Huber, der das Angebot am Schauspiel Leipzig dramaturgisch betreut.
» Das Schauspiel Leipzig entwickelt Angebote für Menschen mit Sehbehinderung

Rückblick The Art of Music Education 2013
Pränatal oder abgelebt? das vierte Hamburger Symposium The Art of Music Education über die Zukunft der klassischen Musik und der Konzerthäuser 13.02.2014
Der Durchschnittsdeutsche hält am abendländischen Kulturgut fest. Für 88 % der Deutschen ist klassische Musik ein wichtiges kulturelles Erbe. Das fand die Körber-Stiftung durch eine von ihr in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage heraus. Der Haken: Was in der Theorie gewollt, wird in der Praxis verschmäht. Denn nur jeder Fünfte hat im Jahr 2013 laut eigener Aussage ein klassisches Konzert besucht, 56 % der unter-30-Jährigen haben gar keinen Kontakt zu klassischer Musik. Keine Zeit, kein Interesse, zu teuer, zu elitär - das geben die Nicht-Besucher als Gründe an.
» Pränatal oder abgelebt? das vierte Hamburger Symposium The Art of Music Education über die Zukunft der klassischen Musik und der Konzerthäuser

Rückblick 4. Viadrina Kulturmanagement Symposium 2013
Was nützt das Kunstwerk im Museum 21.11.2013
... wenn niemand kommt und es anschaut? Oder ein Theaterensemble, das vor leeren Rängen spielt? Auf dem 4. Viadrina Kulturmanagement Symposium am 15. und 16. November 2013 in Frankfurt/Oder und Berlin richteten die ReferentInnen und TeilnehmerInnen deshalb ihr Augenmerk auf neue Strategien der Kulturvermittlung. Dabei wurden unter dem Titel Kunstvermittlung 2.0: Neue Medien und ihre Potenziale schwerpunktmäßig Aspekte der Besuchergewinnung, Besucherentwicklung und Besucherbindung durch die Neuen Medien erörtert.
» Was nützt das Kunstwerk im Museum
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Ähnliche Inhalte
20.07.2019