Sparten
Themenwelten
Schlagwörter
Sortierung
Suche starten
Kreativität, Vernetzung und Synergieeffekte sind der Nährboden für viele Startups der Kreativwirtschaft. WissenschaftlerInnen haben herausgefunden, dass diese Bedingungen besonders gegeben sind, wenn Menschen aus unterschiedlichen Bereichen in einem kommunikativen und teamorientierten Umfeld zusammen arbeiten. Das steigert die Produktivität und Leistungsfähigkeit der Einzelnen. Coworking Spaces sind dafür der ideale Raum.
Christian Cordes, 08.05.2015
In Zeiten sinkender finanzieller Mittel brauchen Kulturbetriebe eine Strategie, um trotzdem effizient agieren und die künstlerischen Prozesse auf einem hohen Niveau halten zu können. Controlling kann genau das leisten und alle Bereiche eines Hauses unter einer gemeinsamen Planung, Steuerung und Kontrolle auch längerfristig und zukunftsfähig koordinieren, ohne die eigenen inhaltlichen Ansprüche schlichtem Spaßzwang unterzuordnen.
Petra Schneidewind, 13.04.2015
Theaterstücke, Bilder, Opern. Kulturinstitutionen verkaufen vor allem eines: Geschichten. Doch nicht nur deshalb drängt es sich für sie geradezu auf, sich mit Storytelling genauer zu beschäftigen. Nicht nur die Produkte sondern auch die Institution dahinter können sich mithilfe von Geschichten die Aufmerksamkeit ihres Publikums sichern. Doch welche Geschichten können erzählt werden und wie erzählt man sie so, dass die Identität der Institution erkennbar wird?
Jelena Löckner, 18.03.2015
Die Kommunikation über die sozialen Netzwerke gehört zum Standard der meisten Kultureinrichtungen. Doch sind die Möglichkeiten, Inhalte wirklich zu vermitteln, dort recht eingeschränkt. Also, was tun, wenn eine Kultureinrichtung Spezialthemen mit Spaß, Leidenschaft und fachlichem Anspruch vermitteln möchte? Der 53. Treffpunkt Kulturmanagement geht dieser Frage anhand des mBook, einer multimedialen eBook-App zum Geschichte(n)erzählen, nach.
Florian Sochatzy, 16.02.2015
Die Kommunikation mit Besuchern, Kollegen und auch Geschäftspartnern über Facebook gehört längst zum Standard vieler Kultureinrichtungen. Das verwundert kaum, umfassen doch die über eine Milliarde Nutzer weltweit zunehmend alle Altersklassen. Die Facebook-Timeline dient für sie nicht mehr nur dem privaten Austausch, sondern soll alle wichtigen Informationen aus den zentralen Themenbereichen liefern, mit denen sich ein Nutzer beschäftigt. Gegen das Sortier-System des Facebook-Algorithmus anzukommen, wird dabei mit jedem Update schwieriger. Sinkende Reichweite ist die Folge. Doch was kann man dagegen tun?
Karim-Patrick Bannour, 19.01.2015
Die Welt wird digital. Was bedeutet das für die Zukunft des Kulturbereiches? Frank Tentler und das Projektteam von #MenschOrtWeb meinen: Interessante und intelligent ausgestattete Orte, die eine bestmögliche Nutzung und ein individuelles Erlebnis für ihre Kunden, Besucher und auch Mitarbeiter möglich machen. Diese Vision wurde am 13. September 2014 erstmals in einem Feldversuch umgesetzt. Dafür wurde das Open Air All Night Long des Wintergarten Varieté Berlin in einen Smartplace mit dem Namen #WiGa verwandelt.
Frank Tentler, 15.12.2014
Zur Feier des 50. Treffpunktes Kulturmanagement beschäftigt sich Dirk Schütz, Geschäftsführer und Gründer von Kulturmanagement Network und der Kulturpersonal GmBH, am 26. November mit dem Weg zum perfekten Kulturjob.
Dirk Schütz, 24.11.2014
Gigmit ist ein junges Berliner Startup, das aus der Idee heraus entstand, den Bookingprozess im Musikbusiness zu entbürokratisieren. Marcus Rüssel sieht Gigmit als konsequente Reaktion auf die Digitalisierung, die den Bereich der Kulturvermittlung immer mehr vom Analogen ins Internet verlegt. Wie das funktioniert, erklärt er am 24.9.2014 beim 49. Treffpunkt KulturManagement (#kmtreff).
Marcus Rüssel, 22.09.2014
Das Unperfekthaus (UPH) in Essen ist ein Ort der Kreativität, Gründer und Geschäftsführer Reinhard Wiesemann ein Mäzen der Kunst. Zugleich sieht er sich als Advokat der Gäste, der die Kultur zu den Menschen bringt. Wiesemann ist kein ausgebildeter Kulturmanager, beruflich nie im Kulturbetrieb tätig gewesen aber dort künstlerisch, finanziell und unternehmerisch erfolgreich. Wie er das geschafft hat, wird er im 48. KM Treff berichten.
Reinhard Wiesemann, 26.08.2014
Die Zeit, in der der Desktopcomputer das (alleinige) Eingangstor zum Internet war, ist vorbei. Mobile Endgeräte erlauben es, überall online zu gehen. Mobile Anwendungen, die georeferenzierte Daten nutzen, um Informationen über das Umfeld bereitzustellen, gibt es viele. Ortsbasierte Spiele, Routenplaner oder Bewertungsplattformen bieten auch für den Kulturbereich großes Potenzial.
Rouven Kasten, 22.07.2014
Christian Holst ist Mitbegründer der stARTconference und Referent für Marketing und Social Media am Opernhaus Zürich. Beim 46. KM Treff spricht er über Push- und Pull-Marketing, über Social Media Monitoring und Datenanalyse sowie die Herausarbeitung von Zielsetzungsstrategien im Kulturmarketing via Social Media.
Christian Holst, 23.06.2014
DAS LWL-Landesmuseum für Kunst und Kultur hat gemeinsam mit dem technischen Fachwissen der Wirtschaftsinformatiker der Westfälischen Wilhelms-Universität das virtuelle Museum 24/7 entwickelt. Im Mittelpunkt standen neben der grafischen Umsetzung die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten eines virtuellen Museums.
Michelle van der Veen, 20.04.2014
Man kann das Social Web häufig mit einer Party vergleichen. Dort werden keine Produkte und Dienstleistungen verkauft, sondern Kommunikation. Für den Geschäftsbereich bedeutet das für erfolgreiches Social Business auch die entsprechende Unternehmenskultur. Was es für Kultureinrichtungen braucht, um auf dem social dance floor erfolgreich zu sein, betrachtet der 44. Treffpunkt KulturManagement (#kmtreff) im März 2014.
Christoph Deeg, 10.03.2014
Das Webinar geht den Fragen nach, warum die traditionelle Spartenförderung sich bei Europe 2020 stark verändert und welche neuen Denk- und Handlungsmodelle damit populär werden. Dabei soll es vor allem um neue Rollenbilder für KünstlerInnen und KulturmangerInnen gehen.
Gernot Wolfram, 03.02.2014
Vor ein paar Tagen hat die Europäische Kommission den ersten Call for Proposals im Rahmen des neuen Kulturförderprogramms "Kreatives Europa" veröffentlicht. Es hat sich viel verändert, vor allem die Schwerpunkte in den Bereichen Managementwissen, Marketing oder Audience Development, für die es bis jetzt nur selten Fördergelder gab. Dafür werden es reine Kunstprojekte schwerer haben. Die Inhalte und Voraussetzungen für "Kreatives Europa" werden Thema im 42. Treffpunkt Kulturmanagement am 18.12.2013 um 10 Uhr sein.
Christian Henner-Fehr, 16.12.2013
Die technologische Entwicklung von E-Books reicht längst darüber hinaus, reine Textformate digital umzusetzen. Auch Bilder, Karten, Quellen oder Fußnoten können in entsprechenden Formaten aufbereitet werden. Damit wird das E-Book immer mehr zu einem Arbeitsmittel für Kulturmanager und auch zum ästhetischen und informativen Marketingprodukt. Diese Vielfalt ist Thema beim 41. Treffpunkt Kulturmanagement am 13.11.2013.
Anke von Heyl, 11.11.2013
Die Schwierigkeiten bei der Organisation einer jährlich stattfindenden, aber trotzdem immer neuen Großveranstaltungen wie einem Festival sind Thema des 40. Treffpunkt Kulturmanagement am 16. Oktober 2013.
Walter Delazer, 15.10.2013
Am 11.9. von 9 bis 10 Uhr findet der nächste Treffpunkt Kulturmanagement statt. Zu Gast ist diesmal Carsten Baumgarth. Sein Thema: Kulturbranding
Prof. Carsten Baumgarth, 08.09.2013
Ist das klassische Projektmanagement heute eigentlich noch zeitgemäß? Lassen sich Projekte, die zum Teil über eine Zeitraum von mehreren Jahren geplant und realisiert werden, in ein so enges Korsett wie einen Projektstrukturplan zwängen?
Alexander Mikula, 17.08.2013
Allein, aber nicht verloren in der Social-Media-Welt am 24. Juli 2013 um 9 Uhr sind Chancen, Möglichkeiten und Zeitaufwand von Social Media für Kleinunternehmen und Einzelkämpfer im Kulturbereich Thema beim 37. Treffpunkt KulturManagement.
Susanne Haun, 22.07.2013