08.04.2015
Termin: 25.11.2015 09:00

Referent*in

Silke Janßen
studierte Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte und Journalistik. Sie ist stellvertretende Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Städel Museums und der Liebieghaus Skulpturensammlung in Frankfurt am Main. Dort ist sie für die Kommunikation des Hauses, der Ausstellungen und der Digitalen Erweiterung zuständig. Seit 2013 entwickelte gemeinsam mit Kollegen unter anderem das preisgekrönte Vermittlungsformat des Digitorial.
60. Treffpunkt Kulturmanagement

November 2015: Die Digitale Erweiterung des Städel Museums

Dass eine digitale Strategie für Kultureinrichtungen eine langfristige und erfolgversprechende Investition sein kann, beweist der Erfolg Städel Museums in Frankfurt. Am 25.11. berichtet Silke Janßen, Teil des digitalen Thinktank des Museums, im Treffpunkt Kulturmanagement über die digitalen Projekte und Erfahrungen des Museums und wie es mit dem Digitorial mit dem Grimme Online-Award gewinnen konnte.
Preise wie der Grimme Online-Award tangiert die Besucher kaum, berichtete Janßen im Interview zur digitalen Strategie des Städel. Für sie ist wichtig, dass die digitalen Angebote und Kanäle ihren Bedürfnissen und Erwartungen entsprechen. Der Mehrwert für die verschiedenen Zielgruppen steht deshalb bei der Projektplanung im Städel ganz oben und die konstant hohen Nutzerzahlen der Social Media-Kanäle, digitalen Formate und der Website sprechen für sich.
 
Die digitalen Besucher des Museums wählen gezielt aus, wollen aber auch auf Inhalte hingewiesen werden. So ist der Zweck des Digitorials eines ausführlichen multimedialen Erzählformats mit Hintergrundinformationen zu den Sonderausstellungen die Vorbereitung, aber auch die Begleitung eines Besuches. Ebenso wird die Website mit Online-Tickets und Veranstaltungskalender zum Informieren vorab genutzt, während die Digitale Sammlung eher der Vertiefung im Nachgang dient.
 
Dank zeitlichem Vorlauf, dem gemeinsamem Wissen und interdisziplinären Erfahrungen der abteilungsübergreifenden Projektgruppen können neue Formate und Weiterentwicklungen auf die Nutzergewohnheiten ausgerichtet werden. Dabei geht es nicht um Zahlen, sondern darum, den Bildungsauftrag zeitgemäß umzusetzen, Menschen für Kunst zu begeistern und mit ihnen in Dialog zu treten.
 
Eine solche langfristige Investition geht mit einem Mehr an Aufwand, finanziellen Mitteln und strukturellen Veränderungen einher, die sich nicht nur lohnt, sondern als zentrale Aufgabe des Museums betrachtet wird. Die weltweite und kostenlose Form der Zugänglichkeit überzeugt dabei sowohl Besucher als auch Förderer und Stakeholder.
 
Wenn Sie wissen möchten, wie genau die digitalen Angebote des Städel Museums aussehen, wie sie konzipiert werden, um mehr Aufmerksamkeit online wir vor Ort zu erhalten und wie Sie diese Ideen auf Ihr eigenes Haus übertragen können laden wir Sie herzlich ein, am 25. November von 9 bis 10 Uhr dabei zu sein. Der Treffpunkt Kulturmanagement findet online statt. Der KM Treff ist wie immer kostenlos, Sie müssen lediglich diesen Link anklicken: https://proj.adobeconnect.com/treffpunktkulturmanagement

Über den Treffpunkt Kulturmanagement

Der Treffpunkt Kulturmanagement ist ein kostenfreies digitales Weiterbildungsangebot zu aktuellen Themen des Kulturmanagements, das Interessierte vernetzen, informieren und zum Diskutieren anregen möchte. Um teilzunehmen, brauchen Sie lediglich die Zoom-App herunterladen und den Link zum Chatraum der jaweiligen Ausgabe anklicken oder können den Facebook Live-Stream nutzen. Nach einem Impulsreferat durch eine/n Experten/Expertin können alle TeilnehmerInnen Fragen stellen und sich austauschen, entweder live per Video, im Chat und am Facebook-Livestream.
 
Alle Ausgaben werden aufgezeichnet. 
 
Der Treffpunkt Kulturmanagement ist ein gemeinsames Format von PROJEKTkompetenz.eu, Kultur Management Network und der StartConference. 

Facebook: www.facebook.com/TreffpunktKulturmanagement
Hashtag für Twitter: #kmtreff