Sparten
Themenwelten
Schlagwörter
Sortierung
Suche starten
Big Data können, ähnlich wie der Kugelfisch unseres Covers, die unterschiedlichsten Assoziationen hervorrufen. Für die einen ist es ein viel versprechender Megatrend und für die anderen eher ein aufgeblasenes Ungetüm, das einen ungeheuerlichen Arbeitsaufwand mit sich bringt und Ressourcen verschlingt. Mit dieser kontroversen Thematik beschäftigt sich das neue KM Magazin.
15.03.2017
Wie Kulturbetrieb und Projekte, so gehören auch Kulturmanagement und Projektmanagement zusammen. Wer hier tätig ist, kommt auf jeden Fall mit Projekten in Berührung, und manch einer hangelt sich während seiner beruflichen Laufbahn von einem zum nächsten. Ihr hohes Maß an Flexibilität scheint perfekt auf die Schnelllebigkeit unserer Zeit reagieren zu können. Bestimmen Projekte mittlerweile also unser (Berufs-)Leben? Antworten darauf liefert das neue KM Magazin.
15.02.2017
"Psst!" Diese Aufforderung kennt wahrscheinlich jeder aus unterschiedlichen Situationen: als Hinweis, still oder besonders achtsam zu sein, Unentdecktes wahrzunehmen oder Dinge für sich zu behalten. Auch in unserem Job als Kulturmanager spielt der Raum zwischen dem Gesagten eine wichtige Rolle. Deshalb widmen wir ihm diese Ausgabe unseres Magazins.
24.01.2017
Kultur und Innovation das geht gut zusammen, sollte man denken. Doch Neues auszuprobieren oder ein Unternehmen zu gründen wird im Kulturbetrieb nicht gerade gefördert. Dabei braucht er gerade unternehmerisch denkende Menschen, die ihn zukunftsfähig gestalten. Wie das aussehen kann, zeigt diese Ausgabe des Magazins.
21.12.2016
Kultur ist ein Ort für gelebte Vielfalt und Toleranz über ethnische und nationale Grenzen hinweg. So sieht sich der Kulturbetrieb gerne, Programme, die auf Interkulturalität oder die Einbindung von Flüchtlingen zu tun haben, haben Konjunktur. Unter dem Schlagwort "Diversity" hört und liest man viel über all dies. Im neuen KM Magazin haben wir uns angeschaut, wie divers das Kulturmanagement wirklich ist.
16.11.2016
Das schlechte Image, das Controlling lange im Kulturbereich inne hatte, wandelt sich. Mit der häufigeren Nutzung hat sich auch ein Verständnis für das Prinzip hinter Controlling entwickelt, Kultureinrichtungen mittels Kennzahlen und Fakten auf eine stabilere Basis zu stellen. In diesem KM Magazin zeigen wir Ihnen, wie man diese Instrumente konsequent und flächendeckend umsetzen kann und welche Veränderungen damit einhergehen.
19.10.2016
Bei Veränderungen im Kulturbetrieb können die Emotionen schon mal hoch kochen. Die aktuellen Berliner Debatten um Chris Dercon und Sasha Waltz waren denn auch der Anlass, diese Ausgabe des KM Magazins dem Thema Veränderung zu widmen. Es fragt, warum hiesige Kultureinrichtungen mitunter so veränderungsresistent sind, und zeigt, wie man mit Wandel konstruktiv umgehen und ihn als ständigen Begleiter verstehen kann.
21.09.2016
Es gibt Geschichten, die davon handeln, dass der Wagemutige am Ende für seine Risikobereitschaft reichlich belohnt wird. Ist der deutschsprachige Kulturbetrieb eine Plattform für solche Geschichten über Mut und Risiko? Wohl eher nicht. Dabei ist gerade der Kunst- und Kulturbereich ein Raum zum Ausprobieren von Neuem. Wieso wird er nicht auf der ganzen Ebene genutzt - zum Beispiel, wenn es darum geht, Strukturen zu erneuern?
18.08.2016
Die Preisgestaltung für Kulturangebote ist eine empfindliche aber auch spannende Angelegenheit. Hier sind keine Schnellschüsse angebracht, denn einfach mal die Preise anzuheben oder dem Publikum einen freien Eintritt zu schenken, ist im Rahmen oft öffentlich getragener Einrichtungen kaum durchzuführen und auch schwierig nach außen zu vermitteln.
13.07.2016
Immer öfter müssen sich Kulturorganisationen mit ihren Wettbewerbern messen. Dabei gewinnen in der Regel die großen Institutionen, die mit vielen Ressourcen, guten Netzwerken und großer öffentlicher Aufmerksamkeit erfolgreiche Kulturproduktionen auf die Beine stellen.
15.06.2016
Alle reden von Partizipation. So möchte man verstehen, was BesucherInnen wirklich bewegt und wie Kulturarbeit für breite Teile der Gesellschaft relevanter werden kann. Doch gesagt ist nicht gleich getan. Das Magazin #Teilkultur liefert spannende Perspektiven auf die Frage: Wie kann Teilhabe im Kulturbetrieb wirklich hergestellt werden?
09.03.2016
Diese Branche sollten Kultureinrichtungen unbedingt im Auge behalten: Die Rede ist vom Kulturtourismus. Seit 30 Jahren wachsen Nachfrage und Angebot im Bereich Kultur und Reisen ständig.
24.02.2016
Ich schmeiß hin und werd Prinzessin! liest man auf T-Shirts, Schürzen und Deko-Schildern. Vor einigen Jahren fing es mit einer StudiVZ-Gruppe an, die so hieß, lautet ein Mythos zur Entstehung dieses Slogans. So ironisch solch ein Slogan in den sozialen Netzwerken gedacht sein mag, steckt doch meist ein wahrhaftiger Gedanke dahinter, eine Sehnsucht oder ein Wunsch.
13.01.2016
Die Gesellschaft wird immer digitaler, schneller, internationaler. Aber reagiert das Kulturmanagement angemessen darauf? Interkulturelle Projekte und partizipative Ansätze gibt es in der Kulturvermittlung immer öfter, aber damit ist es nicht getan. Nach wie vor schwebt der Vorwurf des Kulturkolonialismus im Raum und soziale Vielfalt wird vom Personalwesen nicht strategisch genutzt.
09.12.2015
Wenn wir als Menschen heranwachsen, dann sind es die Dinge, an denen wir uns stoßen, die unsere tiefsten Charakterzüge und Überzeugungen in unsere Persönlichkeit meißeln. Und das auf zwei Arten: Entweder, wir geben nach. Oder wir leisten Widerstand gegen das, was uns gegen den Strich geht, unsere Gefühle verletzt und unsere Überzeugungen verhöhnt. Wir wachsen an den äußeren und unseren eigenen, inneren Widerständen, ohne die wir uns gar nicht ordentlich mit uns und unseren Vorstellungen auseinandersetzen müssten.
11.11.2015
Das Institut für Kulturkonzepte feiert in diesem Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen. Mit seiner leidenschaftlichen Beschäftigung mit den verschiedenen Facetten von Kulturmanagement und der erfolgreichen Professionalisierung von Kulturschaffenden ist es zu einer Institution geworden. Dies wollen wir gebührend feiern und dem Institut auch als Dank für die seit über zehn Jahren bestehende, enge Verbindung mit Kulturmanagement Network eine Sonderausgabe unseres Magazins widmen.
07.10.2015
Generationen und Zielgruppen, neue interne wie externe Ansprüche, Milieus und kulturelle Backgrounds. Die Beschäftigung mit und Kommunikation über Besucher-, Mitarbeiter und Stakeholdergruppen gehört zum Alltag von Kulturmanagern. Doch wie erfährt man mehr über deren Bedürfnisse, ohne in Schubladendenken zu verfallen, und reflektiert dabei auch das eigene Standing und die eigenen Wünsche und Ansprüche? Das haben wir in diesem Magazin gefragt.
09.09.2015
Kommunikation ist aus dem Alltag von Kulturmanagern nicht wegzudenken. Auch wenn sie nicht zu den direkten Aufgaben zählt, braucht es ein Gefühl für die Bedürfnisse von Kollegen, Künstlern und Stakeholdern, und nicht selten haben Kenntnisse im Projekt-, Zeit- und Konfliktmanagement viel mit gekonnter Kommunikation zu tun. Für viele dieser Anforderungen gibt es in der Zwischenzeit elektronische Helferlein, die Zeit sparen und den Alltag erleichtern sollen. Aber wird Kommunikation damit nicht auch zu einer Belastung in nunmehr jeder Lebenssituation?
12.08.2015
Theater, Tanz und Musik füllen Sitzreihen und Kassen. Wirklich erfolgreich sind allerdings nicht Formate aus der Hochkultur. Das, was aktuell so viele ZuschauerInnen anlockt, ist Show Darbietungen zwischen Akrobatik, Street Art, Musical, Varieté und Revue. Diese artistischen Unterhaltungsshows haben sich weit von dem speckig grellen und glitzrigen Image wegentwickelt, das ihnen einst anhing. Heute sind sie hochprofessionell und ökonomisch effizient.
15.07.2015
Westlich von Paris gibt es keine Menschen mehr, sondern nur Kühe und Atlantik, äußerte sich EU-Kommissar Günther Oettinger in einer Diskussionsrunde, die den Sinn und Unsinn von Kopfbahnhöfen zum Thema hatte. Man konnte die unzimperliche Einschätzung des Politikers heraushören: Paris ist Endstation und kein Durchgangsbahnhof. Denn außerhalb grassiert tiefste Provinz. Niemand will (mit dem Zug) dahin. Niemand lebt dort (außer Kühe). Abgesehen davon, dass diese Einschätzung völliger Unsinn ist was sagt uns das über unseren Umgang mit dem Thema Provinz? Will wirklich niemand dahin? Und wer beurteilt, wo die Provinz beginnt und wo sie endet?
09.06.2015