15.04.2015

Magazin April 2015

Ausgabe 100 (Jubiläumsausgabe!): Mantren der Kulturfinanzierung

Finanzierung ist ein ewiges Thema im Kulturbetrieb, für das es kaum neue und praxisnah umsetzbare Ideen gibt. Seit Jahren wird auf die Frage: Woher soll das Geld für Kultur kommen? mit denselben Strategien geantwortet. Für die 100. Ausgabe unseres Magazins haben wir uns vorgenommen, dieses undankbare Themenfeld einmal kräftig umzugraben. Das Magazin gibt Tipps und Denkanstöße, wie man die eigene Finanzierungsstruktur neu- oder überdenken kann.
 
Crowdfunding, Sponsoring und Co. werden auf Seminaren und Workshops immer wieder als die Mittel der Wahl verkauft und so lange von der Community wiedergekäut, dass sie sich zu Mantren der Kulturfinanzierung entwickeln. Die Folge: Der Kulturbetrieb kontempliert über einen Ist-Zustand, ohne die Notwendigkeit zu sehen, den eingefahrenen Diskurs auf den Prüfstand zu stellen. Die Frage ist: Was bringen diese gebetsmühlenartig wiederholten Finanzierungsstrategien wirklich? Und: lässt sich zu dem Thema Kulturfinanzierung überhaupt noch etwas Neues und Gewinnbringendes beitragen?

Damit es nicht langweilig wird wie das bei Finanzierungsthemen oft der Fall ist werden die Anregungen in Szenarien der Geldflüsse eingebettet. Bewusst polemisch, manchmal utopisch, oft gar nicht so weit weg von der Realität, wollen unsere Szenarien der Finanzierungsstruktur von Morgen Ihre Vorstellungskraft anregen. Sie können entscheiden: Was ist für Sie denkbar? Was ist möglich? Was muss verhindert werden? Und wie? Finanzierung braucht Fantasie!

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Mantren der Kulturfinanzierung

ALLES AUF ANFANG
 
  • Ohne Hefe geht der Teig nicht auf. Ein Interview mit Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Stadt München, Seite 6
GÖNNER ODER GÖNNERHAFT?
 
  • Kultursponsoring ist tot! Lang lebe die Corporate Cultural Responsibility! Wie Unternehmen mit kulturellem Engagement Vertrauen verdienen. Ein Beitrag von Wolfgang Lamprecht,
    Seite 12
KULTUR IST EBEN GESELLSCHAFTSSACHE
 
  • Crowdpublishing eine Revolution und die Buchbranche. Ein Beitrag von Jonas Navid Al-Nemri, Seite 33
KULTUR PRIVATISIERT
 
  • Kultur ist ein modernes Dienstleistungsunternehmen. Ein Interview mit Paul Gessl, Geschäftsführer der NÖ Kulturwirtschaft GmbH, Seite 43
 
DER MONAT
 
EX LIBRIS
 
  • Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen. Eine Rezension von Eva Elodie Göbel, Seite 47
KONFERENZEN & TAGUNGEN
 
  • Soll populäre Kultur gefördert werden? - 60. Kulturpolitische Kolloquium in Loccum. Ein Beitrag von Dirk Heinze, Seite 51

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.