11.11.2015

Magazin November 2015

Ausgabe 107: Widerstand

Wenn wir als Menschen heranwachsen, dann sind es die Dinge, an denen wir uns stoßen, die unsere tiefsten Charakterzüge und Überzeugungen in unsere Persönlichkeit meißeln. Und das auf zwei Arten: Entweder, wir geben nach. Oder wir leisten Widerstand gegen das, was uns gegen den Strich geht, unsere Gefühle verletzt und unsere Überzeugungen verhöhnt. Wir wachsen an den äußeren und unseren eigenen, inneren Widerständen, ohne die wir uns gar nicht ordentlich mit uns und unseren Vorstellungen auseinandersetzen müssten.
 
Widerstand ist ein wertvolles Gut, das in unserer Gesellschaft allerdings ein zweifelhaftes Ansehen genießt. Widerständigen Menschen wird Destruktivität vorgeworfen, eine pubertäre Attitüde und ein zielloses Anschreien gegen das, was ihnen ungerecht erscheint. Dabei vergessen wir, dass Widerstand die Voraussetzung dafür ist, verkrustete Strukturen auf den Prüfstand zu stellen und zum Guten zu verändern. Dafür braucht es aufmerksame und widerständige Geister, die laut und entrüstet Dagegen! schreien.

Auch der Kulturbetrieb als Institution und das Kulturmanagement als institutionalisiertes Wissen laufen schnell Gefahr, in eingefahrenen Strukturen zu erstarren. Da kann Widerstand eine Chance bieten, Gegebenes mit den aktuellen Lebenswirklichkeiten der Menschen abzugleichen. Kultur hat theoretisch die Freiheit, außerhalb wirtschaftlicher, politischer und sozialer Zwänge auf Missstände hinzuweisen und an Utopien für ein anderes Zusammenleben zu basteln. Was tut der Kulturbetrieb mit dieser Freiheit? In dieser Ausgabe des Magazins haben wir uns die Freiheit genommen, auch unsere Strukturen durcheinanderzuwirbeln und einfach mal Menschen zuzuhören, die auf ihre Weise Widerstand leisten.

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Widerstand

THEMEN & HINTERGRÜNDE 
 
  • Protest wirkt. Warum soziale Bewegungen für die Re-Demokratisierung wichtig sind. Ein Beitrag von Sybille De La Rosa, Seite 5
  • Wie populär ist Widerstand in Subkulturen? Oder: Warum der Punk den Kapitalismus braucht, wie die Made den Speck. Ein Beitrag von Tanja Ehmann und Daniel Schneider, Seite 10
  • Jetzt erst recht! Freiheitsbedrohungen als Chance. Ein Beitrag von Christina Steindl und Eva Jonas, Seite 30
KOMMENTAR
 
  • Widerstandortfaktor. Hausbesetzungen in Berlin zwischen autonomem Protest und Stadtmarketing. Ein Beitrag von Valentin Domann, Seite 14
  • Art Strike! Arbeitskampf statt Kunst. Ein Beitrag von Pablo Hermann, Seite 19
KM IM GESPRÄCH
 
  • Vernetzt Euch! Ein Gespräch mit dem Bündnis kritischer Kulturpraktiker_innen über Strategien und Visionen für einen diskriminierungskritischen Kulturbetrieb, Seite 22
  • Der Negativpreis für technophoben Kulturpessimismus. Ein Gespräch mit dem Künstler Johannes Grenzfurthner über den Versuch, Menschen mit Humor zum Widerstand zu bewegen, Seite 33
VORGESTELLT...
 
  • Pionierin am Theater. Ein Weg voller Widerstände für eine Schauspielerin, die nicht der Norm entspricht. Ein Beitrag von Jana Zöll, S. 27
  • Sag alles ab! Von einer Kulturmanagerin die auszog, zweifelte und kündigte. Ein Beitrag von Lea Matika, Seite 37
 
DER MONAT

KOMMENTAR
 
  • Reden ist Silber, Schweigen ist Gold? Wissenschaftskommunikation im Kulturmanagement. Ein Beitrag von Kristin Oswald, Seite 40
KM IM GESPRÄCH
 
  • Das Museum ist weniger ein Ort als eine Aufgabe. Die Digitalisierungsstrategie des Städl Museums, Seite 43

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.