13.01.2016

Magazin Januar 2016

Ausgabe 109: Ich schmeiß alles hin und werd Prinzessin!

Ich schmeiß hin und werd Prinzessin! liest man auf T-Shirts, Schürzen und Deko-Schildern. Vor einigen Jahren fing es mit einer StudiVZ-Gruppe an, die so hieß, lautet ein Mythos zur Entstehung dieses Slogans. So ironisch solch ein Slogan in den sozialen Netzwerken gedacht sein mag, steckt doch meist ein wahrhaftiger Gedanke dahinter, eine Sehnsucht oder ein Wunsch.
 
Diese Ausgabe des Magazins tanzt traditionell immer etwas aus der Reihe: Nicht das Kulturmanagement steht an erster Stelle, sondern ein freier Gedanke, thematische Inspiration oder ein Zeitphänomen, das ironisch und kritisch beleuchtet wird. So versteht es sich auch mit dem Thema des aktuellen Magazins. Die Sehnsucht nach einem Neuanfang und dem Leben in einer Märchen-Welt mit einfachen Strukturen scheint bei vielen Menschen einen Nerv zu treffen: Der Adel, obwohl seit 200 Jahren faktisch abgeschafft, erfreut sich in den Boulevard-Medien unsterblicher Beliebtheit. Bei Kinderspielzeug und Büchern fungieren Prinzessinnen und Feen als Kauf-Magneten. Und wenn es keine Klatsch-Neuigkeiten aus den europäischen Königshäusern gibt, dann wird ersatzweise über ein It-Girl aus dem Geld-Adel berichtet. Das Thema scheint die Leute magisch anzuziehen. Auch im Berufsleben kennt die eine oder der andere diese Sehnsucht: Einfach alles hinschmeißen, auswandern, etwas ganz neues ausprobieren. Eine Abzweigung des Slogans führt also Richtung Abenteuer, Auswandern und Neuanfang.

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Ich schmeiß hin und werd Prinzessin!

THEMEN & HINTERGRÜNDE 
 
  • Vom schönen Schein als Sinn des Selbst. Starkult und Selbstinszenierungen in den Sozialen Medien. Ein Beitrag von Katrin Keller, Seite 5
  • Und sie lebten noch lange glücklich und vergnügt...Prinzessin Ein erstrebenswertes Ziel? Ein Beitrag von G. Ulrich Großmann, Seite 15
  • Prinzessin-sein heute. Königstöchter in neuen Märchenbilderbüchern. Ein Beitrag von Alexandra und Michael Ritter, Seite 22
  • Fort von hier, nur fort von hier! Fernweh. Begriff Diskurs Phänomen. Ein Beitrag von Irmtraud Hnilica, Malte Kleinwort, Patrick Ramponi, Seite 29
  • Pilgern als Lösung in der Not. Warum die Reise zu Fuß immer mehr Menschen fasziniert. Ein Beitrag von Christian Kurrat, Seite 34
  • Karriereplanung mit System. Warum man nicht immer gleich aussteigen muss. Ein Beitrag von Madeleine Leitner, Seite 47
KM IM GESPRÄCH
 
  • Da steckt viel Poesie drin. Warum der Adel immer noch fasziniert und welche Rolle Eliten in unserer Gesellschaft spielen, Seite 9
  • Da heißt es, sich durchbeißen! Ein Interview über Zufriedenheit, enttäuschte Erwartungen und das Klischee der Midlife-Crisis, Seite 43
VORGESTELLT...
 
  • Prinz Chaos II.- Paradiesvogel - Schlossbesitzer. Über das Leben auf einem Schloss und die Epoche des Digitalbarocks, Seite 18 
  • Wir wollen Angst in Neugier verwandeln. Ein Beitrag von Ilka Seer, Seite 38
 
DER MONAT
 
EX LIBRIS
 
  • Publikumsmagnet Sonderausstellung - Stiefkind Dauerausstellung? Erfolgsfaktoren einer zielgruppenorientierten Museumsarbeit. Eine Rezension von Christian Waltl, Seite 55
KM IM GESPRÄCH
 
  • Transformatives Denken und Handeln sind die Zukunft des Kulturbetriebs. Ein Gespräch über den notwendigen Wandel in Kulturpolitik und Kulturmanagement (Teil II), Seite 57

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.