15.06.2016

Magazin Juni 2016

Ausgabe 111: Best Practice

Immer öfter müssen sich Kulturorganisationen mit ihren Wettbewerbern messen. Dabei gewinnen in der Regel die großen Institutionen, die mit vielen Ressourcen, guten Netzwerken und großer öffentlicher Aufmerksamkeit erfolgreiche Kulturproduktionen auf die Beine stellen.
 
Im Kulturbetrieb werden solche Beispiele seit einigen Jahren als Best Practices vorgestellt. Der Begriff stammt aus der Management-Lehre und kann mit "Erfolgsmethode oder Erfolgsmodell übersetzt werden. Gemeint ist damit weniger ein vorbildhaftes Beispiel als eine Vorgehensweise, die im Vergleich zu anderen als die effektivste und sinnvollste anerkannt ist.

Die Orientierung an solchen Erfolgsmodellen kann ein Ansporn sein, die Abläufe in der eigenen Kultureinrichtung zu überdenken und im besten Fall zu optimieren. Doch damit Best Practice im Kulturbereich mehr als nur Buzzword ist, braucht es mehr, als gelungene Projekte zu bewundern. Vielmehr muss man sich die Frage stellen, warum ein Best Practice als Vorbild taugt und ob es zu den spezifischen Zielvorgaben und Maßstäben der eigenen Kulturorganisation passt.

Das KM Magazin zum Thema Best Practice informiert Sie darüber, wann und durch welche gezielten Maßnahmen Kulturorganisationen von Best Practice profitieren können!

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Best Practice
 
THEMEN & HINTERGRÜNDE
  • Haltet Maß mit der Einzigartigkeit! Ein Appell an den Kulturbetrieb. Ein Kommentar von Dieter Haselbach
  • Ein Instrument für den Erfolg. So kann die Anwendung von Best Practices in der eigenen Organisation gelingen. Ein Beitrag von Holger Kohl
KM IM GESPRÄCH
  • Theater lebt von neuen Sichtweisen. In der Krise die richtigen Blickwinkel finden. Interview mit Karin Bergmann
  • Am Ende ist es auch eine Frage der Größe. Zwei Kulturakteurinnen über ein Good Practice migrantischer Kulturarbeit
  • Mehr Kultur durch effiziente Maßnahmen Und warum dafür ein Blick auf andere Branchen lohnt. Interview mit Michael Drautz
  • Auf der Suche nach dem perfekten Rahmen. Welche Voraussetzungen optimiert werden können, damit Kultur kreativ sein kann. Im Gespräch mit Prof. Matthias Schmieder
 
DER MONAT
 
KM IM GESPRÄCH
  • Kontinuität und Pluralismus. Ein Interview mit dem neuen Vorstand des Fachverbands Kulturmanagement
THEMEN & HINTERGRÜNDE
  • Ab wann reden wir wieder über künstlerische Qualität und längerfristige Beteiligung? Neue Wege in der Kulturarbeit mit Geflüchteten. Ein Beitrag von Gernot Wolfram und Mafalda Sandrini
  • Abseits des Preises. Interessen, Barrieren und Anreizfaktoren für Kultur-(Nicht-)-Besucher. Ein Beitrag von Marie Carolin Bartsch, Annika Sommerfeld, Christoph Traxel und Jürgen Weintz
EX LIBRIS 
  • Das Kulturpublikum die berechenbar unberechenbare Größe. Eine Rezension von Gernot Wolfram

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.