13.07.2016

Magazin Juli 2016

Ausgabe 112: Preisfrage

Die Preisgestaltung für Kulturangebote ist eine empfindliche aber auch spannende Angelegenheit. Hier sind keine Schnellschüsse angebracht, denn einfach mal die Preise anzuheben oder dem Publikum einen freien Eintritt zu schenken, ist im Rahmen oft öffentlich getragener Einrichtungen kaum durchzuführen und auch schwierig nach außen zu vermitteln.
 
Die Frage, wie viel eine Eintrittskarte für einen Museumsbesuch oder eine Theatervorstellung kosten kann, muss immer wieder gestellt und mit empirisch nachvollziehbaren Argumenten untermauert werden. Leider passiert das in der öffentlichen Diskussion als auch in der Kulturmanagement-Forschung kaum.

Was bei der Debatte über die Kulturfinanzierung oft unter den Tisch fällt, ist das Potenzial der Verkaufserlöse. Anstatt nur an den Sparschrauben der Einrichtungen zu drehen oder kulturpolitisch um mehr Fördermittel zu werben, könnte dem Erlösmanagement von Kulturorganisationen durchaus mehr Beachtung geschenkt werden. Denn hier halten sich, wie unsere aktuelle Ausgabe des KM Magazin zeigt, nur zu gerne hartnäckige Einstellungen, die eine Lösung der Finanzierungsfrage nicht selten erschweren.

Wie entscheiden Menschen, wie viel sie bereit sind, für ein Ticket auszugeben? Ist die Preishöhe ausschlaggebend? Kommen Besucher eher, wenn sie gar nichts zahlen müssen? Wie können Preise flexibel gestaltet werden? Was tun, wenn man an eine städtische Gebührenordnung gebunden ist? Das KM Magazin zum Thema Preisgestaltung in Kulturorganisationen gibt diskutable Perspektiven auf dieses große Themenfeld.

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Preisfrage 

THEMEN & HINTERGRÜNDE
 
  • Mehr Preispolitik wagen! Ein Beitrag von Tom Schößler, Seite 6
  • Konsumentenfinanzierung muss durchdacht sein. Über Gebühren und Entgelte in öffentlich-rechtlichen Strukturen. Ein Beitrag von Christian Müller-Elmau, Seite 16
  • Angebot und Nachfrage mehrfach nutzen. Anwendungsmöglichkeiten des Revenue Managements. Ein Beitrag von Jochen Gönsch, Seite 24
  • Welcher Preis ist dem Publikum Kultur wert? Fallstudie zum Eintrittspreismodell
    Pay-What-You-Want im Museum. Ein Beitrag von Philipp Stanehl, Seite 28
KM IM GESPRÄCH
 
  • Ausgangspunkt ist der Kunde. Um die richtigen Preise festzulegen, braucht es mehr als Bauchgefühl. Ein Interview mit Dr. Florian Bauer, Seite 11
  • Preise müssen transparent sein. Auch im Kulturbetrieb steigen die Eintrittspreise, wichtig ist dabei vor allem die Preiskommunikation. Ein Interview mit Christian Fanghänel, Seite 20

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.