21.09.2017

Magazin September 2017

Ausgabe 126: Peripherie

Eine Kultureinrichtung lebt immer auch von ihrer Umgebung, von den individuellen Anforderungen und Potenzialen in Stadt oder Provinz. Aber wie sieht es mit den Übergangsräumen, den Peripherien dazwischen aus? Welches kulturelle Leben bestimmt diese Räume? Damit beschäftigt sich das neue KM Magazin.
 
Das KM Magazin hat die Lebensräumen Provinz und Stadt in vergangenen Ausgaben bereits beleuchtet. Dabei ging es beispielsweise darum, wie die Kulturbedürfnisse der dort lebenden Menschen aussehen, vor welchen Herausforderungen Kulturschaffende und einrichtungen stehen oder wie Kultur und Umfeld sich gegenseitig prägen.
 
Peripherien lassen sich ebenso wenig wie Provinzen oder Städte kaum einfach über einen Kamm scheren. Gemeinsam haben sie allerdings die Klischees, die mit ihnen verbunden werden, etwa die idyllische Vorstadt mit einem Eigenheim im Grünen oder auch der Stadtrand als sozialer Brennpunkt. In der Realität kann die Peripherie die negativen oder die positiven Facetten von Stadt und Land vereinen oder etwas dazwischen sein.
 
Dabei haben alle Varianten vor allem eine Gemeinsamkeit: Es mangelt an weichen Standortfaktoren. Das gilt auch für das Kulturleben: Der Aktionsradius des klassischen Kulturbetriebs reicht nur selten über das Stadtzentrum hinaus. Teilhabe an Kultur gestaltet sich damit schwierig. Doch auch in der Peripherie gibt es kulturelle Strukturen und Kunst kann aus der Randlage durchaus heraus ein großes Publikum erreichen. Es gibt also für den Kulturbetrieb bei weitem mehr Möglichkeiten, als nur an besonders zentralgelegenen Orten attraktive Angebote zu schaffen.

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Peripherie
 
THEMEN & HINTERGRÜNDE
 
  • Was liegt wo und weshalb? Standortstrukturen kultureller Einrichtungen in der Peripherie.
    Ein Beitrag von Christoph Mager, Seite 7
  • Kunst und Kultur am Stadtrand. Ein Beitrag von Walter Rohn, Seite 14
KM IM GESPRÄCH
 
  • Der Traum von Suburbia. ein Leben im Grünen und der Stadt doch ganz nah, Seite 11
  • Peripher gelegen, global agierend. Warum es nicht immer auf die Lage ankommt, um weltweit erfolgreich zu sein, Seite 18
 
DER MONAT
 
  • Wie finden Sie passende MitarbeiterInnen? Umfrage zu Rekrutierung im Kulturmanagement, Seite 5
  • Schlüssel zum Erfolg. Kulturtourismus als Besuchermagnet für ländliche Räume. Ein Beitrag von Sabine Hepperle, Seite 22
  • Wahlkultur 2017. Vergleich der kulturpolitischen Programme. Ein Beitrag von Julia Jakob,
    Seite 27
  • Eine Lücke in der Ausbildungslandschaft schließen. BetriebswirtIn mit dem Schwerpunkt Kulturmanagement. Ein Beitrag von Gerhard Antoni, Seite 34
 

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: