06.09.2012
Veronika Schuster
ist ausgebildete Kunsthistorikerin und Kulturmanagerin. Sie hat mehr als 10 Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Co-Kuratorin für verschiedene Ausstellungsprojekte und Kultureinrichtungen (u.a. Museum Georg Schäfer, Klassik Stiftung Weimar, Marion Ermer Stiftung) gearbeitet. Nebenbei arbeitet sie als Lektorin und Projektleiterin für unterschiedliche Publikationsformate.

Magazin September 2012

Ausgabe 71: Merchandising

Tassen, Schlüsselanhänger, T-Shirt, Schirme, Teller, Taschen, Radiergummis, Stifte, Mützen, Babylätzchen nahezu alles kann man heute mit dem Logo oder Portrait des Lieblingssängers, -schauspielers, -sportlers, -vereins, -prinzen oder -prinzessin verziert erwerben.
 
Auch im Kulturbetrieb nimmt die Palette an Merchandisingprodukten erheblich zu. Sie schwankt dabei zwischen billigem Plastik und hochwertigsten Repliken bekannter Designobjekte. Wie sieht es aber mit dem realen Umsatz, mit der Professionalität aus? Was sollte man bei diesem Thema wirklich berücksichtigen oder tunlichst vermeiden? Wir haben uns das Merchandising mal genauer angesehen und wir geben gerne zu: auch wir sind Fans und verfallen hin und wieder der Lust am Merchandising! 

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Merchandising

THEMEN & HINTERGRÜNDE
 
  • Merchandising von der Hoffnung zur Realität, Seite 6
  • Vermarktung von Kunst und Kultur abseits vom Original. Was muss beim Thema Kunst- und Kultur-Merchandising in rechtlicher Hinsicht beachtet werden? Seite 10
  • Souvenirs - kleine Dinge von Welt. Kulturwissenschaftliche Überlegungen zu einer autobiographischen Erinnerungsform, Seite 16
  • Maskottchen. Sympathieträger auch für die Kultur? Seite 18
KM IM GESPRÄCH
 
  • Dopamin-Ausschüttung vs. Gerümpel-Totale. Ein Gespräch mit Christian Mikunda über die Strategische Dramaturgie für dritte Orte, Seite 22
KOMMENTAR
 
  • Am Ende gewinnt doch die Kunst. Warum Bilder in der Zitiermaschine an Kraft gewinnen, Seite 14
 
DER MONAT

THEMEN & HINTERGRÜNDE
 
  • Kunst und Unternehmertum - ein Widerspruch? Seite 29
  • Ist Kulturmanagement in Schulen gefragt? Fundsachen zu bildungspolitischen Zukunftsthemen im Kulturmanagement (Teil III), Seite 31
KONFERENZEN & TAGUNGEN
 
  • Wenn Ideen greifbar werden. Aufbruchsstimmung beim ersten Ulmer Donau-Kolleg für Kulturmanagement, Seite 35
VORGESTELLT...
 
  • Ein Kulturbüro für St. Gallen, Seite 37

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.