06.11.2013

Magazin November 2013

Ausgabe 84: Original & Kopie

In der aktuellen Ausgabe des Magazins wird die Frage näher beleuchtet, was eigentlich ein Original und was wirklich eine Kopie ist. Dabei werden Original & Kopie unter rechtlichen und künstlerischen Aspekten aus Sicht der Kunsthistoriker ebenso beachtet, wie die eines Musikproduzenten oder Digitalisierungsexperten.
 
Variante, Fassung, Nachbildung, Adaption, Plagiat, Imitation, Reproduktion, Abdruck, Anlehnung, Fälschung viele Worte für einen Begriff: die Kopie. Was sich heute nach einer verpönten Praxis anhört, war lange Zeit völlig normal und sogar Zeichen von höchster Wertschätzung. Urheberrechte existieren gar nicht so lange. Doch und das wird bewusst, wenn man sich mit den rechtlichen Aspekten auseinandersetzt, die mit den Begriffen Original & Kopie zusammenhängen eine Beschäftigung mit dem Thema betrifft alle Bereiche des Kulturmanagements. Und sie wird in Anbetracht der Digitalisierung weit komplizierter und komplexer.

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Original & Kopie
 
  • Die Raubkopie - Wenn der Kopierer zum Räuber wird. Ein Beitrag von Knut Eigler, Seite 5
  • Dieter Nennen beschäftigt sich mit "Samplen oder nachmachen?", Seite 8
  • "Die Marke: Original oder Fälschung?" von Nicole Schmidt, Seite 12
  • Der Beitrag "Original, Kopie und Reproduktion in der Kunst" von Annette Tietenberg, Seite 16
  • Das klassische Original und seine Digitalisierung. Zeitkritische Anmerkungen eines Medienarchäologen, von Wolfgang Ernst, Seite 24
KM IM GESPRÄCH
 
  • Die Kunst, die wahre Kunst zu erkennen. Interview mit Behrend Finke, Kunstsachverständiger, Seite 20
 
DER MONAT
 
THEMEN & HINTERGRÜNDE
 
  • Konzepte für kommunale Kulturimmobilien. Planen, Bauen und Betreiben von Kultureinrichtungen am Beispiel der Stadt Essen. Ein Beitrag von Simone Raskob, Seite 30
KM IM GESPRÄCH
 
  • Mutig, nahbar und mitreißend. Interview mit Martin Redlinger, Direktor Marketing und Vertrieb des Konzerthauses Berlin, Seite 33
KONFERENZEN & TAGUNGEN
 
  • Vorschau: Dispositive der Kulturfinanzierung. Strukturen der Kulturfinanzierung und ihre Konsequenzen für Kulturproduktion und -rezeption, Seite 37
  • Mind the gap! Zugangsbarrieren zu kulturellen Angeboten und Konzeptionen niedrigschwelliger Kulturvermittlung, Seite 40

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.