12.11.2014

Magazin November 2014

Ausgabe 95: Orient

Die Länder des Orients sind scheinbar geprägt vom Kontrast zwischen kriegerischen Konflikten, religiösem Eifer und westlich orientiertem Luxus. Dabei haben die Staaten Vorderasiens, der arabischen Halbinsel und Nordafrikas bis auf ihre Zugehörigkeit zum Islam und Arabisch als Amtssprache in politischer und religiöser Hinsicht kaum etwas gemein. Für ein neues Fundament ist deshalb die facettenreiche Kultur ein entscheidender Ansatzpunkt.
 
Die hängenden Gärten der Semiramis in Babylon oder die Welt aus 1001 Nacht: die Kultur des Alten Orients erscheint beinahe märchenhaft. Auch heute ist der Kulturbereich nicht weniger vielfältig. In eigenen künstlerischen Formen reflektiert er aktuelle Themen und zeigt die vergangene Zusammengehörigkeit ebenso auf wie die verschiedenen Blickwinkel auf Politik und Identität.

Akademisches Know-how braucht es dabei vor allem im Kulturmanagement und zugleich wird deutlich, dass auch dessen Fachwissen Flexibilität und Offenheit benötigt, um in Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen seine Ziele erfüllen und Menschen erreichen zu können.

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Orient
 
THEMEN & HINTERGRÜNDE
  • Archäologie und Vergangenheitspflege im Orient. Ein Beitrag von Margarete van Ess, Seite 5
  • Kulturerbe in Jordanien. Ein Bodenschatz der anderen Art. Ein Beitrag von Ursula Rothe, Seite 9
  • Kulturmanagement in der arabischen Welt. Das Beispiel Ägypten. Ein Beitrag von Stefan Winkler, Imke Grimmer und Franziska Faltin, Seite 27
KM IM GESPRÄCH
  • Kultur in schweren Zeiten, Theater im Irak zwischen großen Ideen und schwachen Strukturen. Ein Interview mit Hella Mewis, Seite 13
  • Interkultur in Reinform. Das Institut du Monde Arabe. Ein Interview mit Mario Choueiry, Seite 32
VORGESTELLT
  • Sharjah Ein kleines Emirat mit großer Kunst. Ein Beitrag von Gabriele Landwehr, Seite 17
  • Rebuilding Music in Afghanistan - The Afghanistan National Institute of Music (ANIM). Ein Beitrag von Allegra Boggess, William Harvey und Ahmad Sarmast, Seite 22
 
DER MONAT
KM IM GESPRÄCH
  • Anders wirtschaften. Die Künstlerin und der Sanierer. Ein Interview mit Barbara Sommerer und Klaus Starch......Seite 35 
KM KOLLOQUIUM
  • Über fachliche Grenzen hinaus. Kulturwissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg zwischen Theorie und Praxis, Seite 40
EX LIBRIS
  • Selbstbewusstsein und ein paar mutige Fragen. Das Jahrbuch für Kulturpolitik wagt sich aus der Ecke kulturpolitischer Harmlosigkeit heraus. Ein Beitrag von Gernot Wolfram, Seite 44
KM KOMMENTAR
  • Unternehmen oder unterlassen? Ein Beitrag von Frans van der Reep, Seite 47

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.