10.12.2014

Magazin Dezember 2014

Ausgabe 96: Alles, was Recht ist

Recht und Gesetz das klingt nach etwas Stabilem, nach langen Abstimmungsprozessen und langsamen Veränderungen. Aber es tut sich viel auf dem Gebiet der Gesetze auch derjenigen, die für das Kulturmanagement eine Rolle spielen, denn neben Bund und Ländern beschließt auch die EU Gesetze, die für den Arbeitsalltag im Kulturbetrieb eine Rolle spielen. In dieser Ausgabe des Magazins haben wir deshalb einen Ausschnitt dessen vorbereitet, was sich alleine im Jahr 2014 getan hat.
 
Hier aktuell zu bleiben, ist eine Sisyphosaufgabe. Aber Gewissheit ist dennoch notwendig, denn die subjektive Einschätzung einer Rechtslage ist trügerisch und kann schmerzhafte Konsequenzen haben. Die Rechtsbereiche, mit denen die Kultur zu tun hat, decken dabei fast alle juristischen Spezialisierungen ab. Sie reichen von Arbeits- und Personalrecht über Vertrags- und Versicherungsrecht bis hin zu Urheber- und Eigentumsrecht.

Mit den Themen der Provenienz und der Digitalisierung entfachen die letzten beiden derzeit wieder zahlreiche Gemüter. Umso wichtiger ist es, dass sich der Kulturbetrieb politisch einmischt, denn die Entscheidungen werden direkten Einfluss auf ihn haben. Das zeigte zuletzt der gesetzliche Mindestlohn. Er gilt bereits ab nächstem Monat und konfrontiert auch die Kultur mit grundsätzlichen Fragen zu Wirtschaftlichkeit, Mitarbeiterbindung oder Besucherausrichtung. In unserer Reihe Mindestkultur haben wir uns damit beschäftigt.

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Alles, was Recht ist
 
THEMEN & HINTERGRÜNDE
  • Von Narren, Morsetelegrafen und Mikrobiologen. Der neue Schutz des immateriellen Kulturerbes in Deutschland. Ein Beitrag von Sophie Lenski, Seite 4
  • Kulturelles Erbe - Neue Wege und Sackgassen. Ein Beitrag von Paul Klimpel, Seite 9
  • Der Stream ist das neue VinylNeue Entwicklungen im MusikmarktEin Beitrag von Knut Eigler, Seite 12
  • Das A und O - immer aktuell bleiben, Neuerungen im Veranstaltungsrecht. Ein Beitrag von Thomas Waetke, Seite 15
  • Rechtsprechung stärkt Rechte von Designern!Der Bundesgerichtshof senkt die Anforderungen für den Urheberrechtsschutz von Werken der angewandten KunstEin Beitrag von Nicole Schmidt, Seite 19
  • Folgen der Causa GurlittEin Beitrag von Kian Fathieh, Seite 21
KOMMENTAR
  • Neue Technologien, die Gesellschaftsordnung und das Rechtssystem. Ein Kommentar von Frans van der Reep, Seite 24
 
DER MONAT
 
KM KOLLOQUIUM
  • Philosophie, Kulturreflexion und Doing Culture Zwei Kulturstudiengänge an der Universität Witten/Herdecke. Ein Beitrag von Matthias Kettner, Seite 27 
EX LIBRIS
  • Kulturtouristen im Rampenlicht. Eine Rezension von Lara Buschmann, Seite 30

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.