09.03.2016

Magazin März 2016

Sonderausgabe: Teilhabe im Kulturbetrieb. Aufgabe oder Alibi?

Alle reden von Partizipation. So möchte man verstehen, was BesucherInnen wirklich bewegt und wie Kulturarbeit für breite Teile der Gesellschaft relevanter werden kann. Doch gesagt ist nicht gleich getan. Das Magazin #Teilkultur liefert spannende Perspektiven auf die Frage: Wie kann Teilhabe im Kulturbetrieb wirklich hergestellt werden?
 
Im April 2015 veranstaltete Kulturmanagement Network zum vierten Mal in Folge den Redaktionswettbewerb für Studierende. Unter dem Motto Macht doch, was Ihr wollt! riefen wir angehende KulturmanagerInnen dazu auf, der Öffentlichkeit Ihre Ideen und Kritik zum Thema Partizipation in einem eigenen Magazin vorzustellen. Unter den vielen Zusendungen zur Ausschreibung setzen sich schließlich die Studentinnen Nele Totzke und Alexandra Vogt bei der Jury mit ihrem Entwurf für ein Magazin durch, das die Parole Kultur für alle des Kulturbetriebs der 70er Jahre kritisch hinterfragt. Das Ergebnis ist das KM Sondermagazin #Teilkultur.

Partizipation Was heiß das eigentlich?

Die Debatte um mehr zivilgesellschaftliche Teilhabe an Gesellschaft und Kultur ist zur Zeit brandheiß und aktuell. Die Gefahr ist hoch, sich auf diesem Gebiet die Finger zu verbrennen. Oder aber, wenn man niemandem auf die Füße treten möchte, in allzu seichte Plattitüden auszuufern. Das alles hielt die beiden Preisträgerinnen des Redaktionswettbewerbs nicht davon ab, bei AutorInnen, GesprächspartnerInnen und Kulturinstitutionen nachzuhaken: Was soll das alles mit der Mitbestimmung? Was bezweckt der Kulturbetrieb damit wirklich? Und: Ist die Parole Kultur für alle nicht längst überholt?

Davon, dass alle Gesellschaftsteile an Kultur teilhaben und auch als ProduzentInnen auftreten können, sind wir heute immer noch weit entfernt. Und das trotz unzähliger Bemühungen und Projekte, die sich das Schlagwort Partizipation auf die Fahne geschrieben haben. Das Kulturpublikum besteht wie eh und je aus einer kleinen Gruppe gut Gebildeter und Verdienender. Und bei jedem neuen Bar Camps, jeder Konferenz und Workshop zum Thema bleibt der Zweifel zurück, ob hier nicht eher eine Pseudo-Mitbestimmung praktiziert wird, die legitimieren soll, was längst beschlossen ist?

Teilhabe als Aufgabe oder Alibi?

Das Magazin geht der Frage nach, ob das Konzept einer Kultur von allen, in dem die Wünsche und Bedürfnisse aller berücksichtigt werden, Zukunft hat und wie viel Teilhabe der Kulturbetrieb überhaupt vertragen kann. Die studentischen Redakteurinnen sagen über ihr Projekt: Wir wollten möglichst viele Aspekte der Partizipation beleuchten, um den LeserInnen - und auch uns selbst! - ein kritisches Urteil zu ermöglichen. Dabei sollten nicht nur ExpertInnen zu Wort kommen, sondern vor allem Kulturschaffende und selbstverständlich das Publikums, denn ohne diese beide Seiten geht es beim Thema Mitbestimmung nicht. Wir freuen uns, dass uns so viele AutorInnen unterstützt haben und wir ein durch und durch spannendes Magazin veröffentlichen können! Das Layout und die Illustrationen des Magazins steuerte die junge Grafikerin Franziska Astarte Posch bei.

Flip-View der Sonderausgabe unter
http://bit.ly/km1603_TeilKultur_flip

Inhaltsverzeichnis

1 RUMGESPONNEN
  • Fragen über Fragen, Seite 4-5
2 KULTUR FÜR ALLE
  • Kultur für alle quo vadis? von Hilmar Hoffmann, Seite 8-10
  • Demokratisierung und Banalisierung, von Harry Lehmann, Seite 11-13
  • Anti-Hochkultur Generation Buttplug, von Lukas Manke, Seite 14-17
3 DAZWISCHEN
  • Hallo Demokratie! von Pius Knüsel, Seite 20-23
  • Kultur von allen für alle, von Carsten Winter, Seite 24-27
  • Teilhabe verändert den Blick, von Stefan Lüddemann, Seite 28-29
4 RUMGEFRAGT
  • Umfrage, Seite 32-33
  • Erfolgsgeschichten, Seite 34-35
  • Eindrücke aus dem Gästebuch, Seite 36-41
5 KULTUR VON ALLEN
  • Das Theater mit der Partizipation, von Hanne Seitz, Seite 44-47
  • Partizipation und Kultur, von Serge Embacher, Seite 48-50
  • Partizipation ist Grütze! von Holger Hettinger, Seite 51-53
  • Partizipation in der Praxis, Seite 54-55
  • Stadtmuseen als gesellige Stadtgefährten? Interview mit Carl Philipp Nies, Seite 56-58
  • Mehr Schein als Sein? von Frank Weinhold, Seite 59-61
6 MACH NEU!
  • Mitbestimmung beginnt auf der Straße, von Vartan Bassil, Seite 64-65
  • Beute machen und werden in Frankfurt Oder, von Oliver Spatz, Seite 66-67
  • Nackt und ungeschönt, von der Open Space Performunion, Seite 68-69
  • Communities und Blasen, von Christan Gries, Seite 70-71
  • Alles anders Wie geht echte Partizipation? von Raphaela Müller, Seite 72-75
  • Rausgeschrien, Seite 76-78
  • Fazit, Seite 79

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.