08.04.2014

Magazin April 2014

Sonderausgabe zum Thema "Scheitern"

Für Scheitern gibt es viele Worte, unzählige Geschichten, Schicksale und Wendungen. Doch sind diese immer negativ als Versagen zu bewerten? Liegt im Scheitern nicht auch die Möglichkeit der Erneuerung, der Verbesserung, des Lernens und des melancholischen, aber erleichternden Abschieds inne?
 
Der Vielgestaltigkeit des Scheiterns sind die PreisträgerInnen unseres 2. Redaktionswettbewerbs für Studierende, Marie Egger, Birte Boesehans und Nico Schmidt, mit Akribie, Leidenschaft und überraschenden Ansätzen nachgegangen. So konnten sie für ihre Analyse zahlreiche bekannte Autoren gewinnen und zusammen mit Grafikern, Künstlern, Musikern und Schriftstellern teils ungewöhnliche Wege für die Umsetzung ihres Magazins finden.
 
Wir gratulieren den PreisträgerInnen herzlich für eine besonders gelungene Sonderausgabe des Magazins!
 
Die kleine gedruckte Auflage dieses Magazins steht, Ihnen in den Bibliotheken der Kulturmanagement- und kulturwissenschaftlichen Studiengänge zur Verfügung.
 
Flip-View der Sonderausgabe unter http://bit.ly/km1404flip

Inhaltsverzeichnis

  • Kunst von Sanya Kantarovsky, Seite 6
  • Vom Recht auf Scheitern, von Silke Burmester, Seite 8
  • Wer nichts macht, macht nichts falsch. Über Filme von Joel und Ethan Coen, von Matthias Dell, Seite 10
  • Mehr als Haut und Blut und Knochen, von Elisabeth Rank, Seite 14
GEDICHTE
 
  • Sylvia Plath und Judith Zander, Seite 16
  • Tom Bresemann, Seite 20
  • „Wenn es zu hart wird, verschwinde ich“, von Anne Waak, Seite 22
  • Die Gummitierkarawane nach Tschechien, von Steven Solbrig, Seite 24
  • Der Kreis des zufriedenen Kunden, von Annemarie Rennert, Seite 26
  • Vanessa, von Domenico Müllensiefen, Seite 28
  • Martin Bothe, Seite 30
  • Vom Nutzen ungelöster Probleme, von Dirk Baecker und Alexander Kluge, Seite 33
  • Ergebnislose Forschung Zum Erfolgsstandard biomedizinischer Studien, von Matthias Planitzer, Seite 37
  • Das salonfähige Tabu. Über die Narrative des Scheiterns, von Stefan Zahlmann, Seite 40
  • Emotional Mobility, von Britta Thie, Seite 42
  • Levitation of a Slice of Bread, Gabo Camnitzer, Seite 47
  • "Wir sind keine Helden." Menschen erzählen vom Scheitern, von Kaja Smith, Seite 51
  • Rosen und Psychosen, Songtext von AB Syndrom, Seite 57
  • Schwere See, von Ulrike Nimz, Seite 58
  • Öffentlich Scheitern. Über erfolgreiches Crowdfunding, von Dirk von Gehlen, Seite 63
  • Auf ewig zweite Liga, von Daniel Völzke, Seite 64
  • Theorie der Einnistung. Zu einer produktiven Ästhetik des Gescheiterten, von Niklas Maak, Seite 66
  • Absagen-Grundwortschatz, Seite 70

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.