Sparten
Themenreihen
Themenwelten
Schlagwörter
Sortierung
Suche starten
Hat der Wandel durch Kulturwirtschaft in Deutschlands bevölkerungsreichsten Bundesland schon begonnen? Welche Impulse kann das Kulturhauptstadtjahr 2010 für die Entwicklung hin zu einer kreativen Ökonomie bringen? Und was wird eigentlich aus der klassischen Industrie, für die gerade das Ruhrgebiet bisher steht. Diesen und anderen Fragen ging ein hochrangig besetzter Kongress am 17. und 18. September 2007 in Essen nach.
Dirk Heinze, 07.10.2007
Die langjährigen Erfolge im Kindermedienbereich sollen durch die Kindermedienlandstrategie des Freistaats Thüringen weiter ausgebaut werden. Kulturmanagement Network interviewte hierzu Gerold Wucherpfennig, den Thüringer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten. Als Chef der Staatskanzlei ist er zudem für den Bereich Medien zuständig. Das Interview mit Gerold Wucherpfennig führte unsere EU-Korrespondentin Tanya Wittal-Düerkop anlässlich der Eröffnung des Kindermedienzentrums am 25. Oktober 2007.
Tanya Wittal-Düerkop, 02.10.2007
Heute wurde vom Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM) der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien der "Bericht zur Kulturfinanzierung des Bundes 2006" präsentiert. Daraus geht hervor, dass die Bundeskulturausgaben im letzten Budgetjahr der schwarz - blau/ orangen Regierungskoalition seit 1997 auf das inflationsbereinigt niedrigste Niveau von EUR 661,9 Mio. gesunken sind.
25.09.2007
Wer Honorare für freie Mitarbeit zahlt, muss dafür Künstlersozialabgabe zahlen, wenn die Honorare für eine publizistische oder künstlerische Mitarbeit gezahlt werden.
Michael Hirschler, 25.09.2007
In seinem Aufsatz reflektiert Dr. Joachim Kreutzkam, wiss. Direktor der Akademie Gesellschaft und Wissenschaft (Bad Harzburg), über die neuen Herausforderungen für private und öffentliche Musikschulen vor dem Hintergrund der aktuellen Bildungsdebatte.
Joachim Kreutzkam, 05.09.2007
Der Netscape Navigator hatte Anfang der 90er Jahre unter anderem den Leuchtturm als Metapher und als Logo für Orientierungen im weltweiten Web benutzt.
Cornelia Dümcke, 07.07.2007
Das Land Hessen liegt im nationalen Vergleich auf der unteren Hälfte der Skala bei den Kulturausgaben, die Stadt Frankfurt hingegen steht bei den Kulturausgaben weiterhin mit an der Spitze. Die Stadt Frankfurt finanziert somit einen großen Teil der kulturellen Bedürfnisse der Region und stärkt so auch das kulturelle Image der gesamtem Rhein-Main-Region und auch des Landes Hessens.
Sarah Sorge, 07.07.2007
Der 4. Kulturpolitische Kongress fand in diesem Jahr im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft statt. So kamen mehr als 500 Teilnehmer aus 36 Ländern am 7. und 8. Juni nach Berlin, um sich über Aspekte der europäischen Kulturpolitik auszutauschen.
07.07.2007
Am 28. und 29. Juni 2007 veranstaltete die Kulturstiftung der Länder zusammen mit der Kulturstiftung des Bundes den dritten KINDER ZUM OLYMP! Kongress "Kunst vermitteln: der Bildungsauftrag der Kultur" im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken.
06.07.2007
Dirk Heinze sprach am Rande der 4. Jahrestagung Kulturwirtschaft am 4. Mai 2007 in Berlin mit Prof. Dieter Gorny, der als einer der vier künstlerischen Leiter für die Kulturhauptstadt 2010 im Ruhrgebiet mehr denn je an den Schnittstellen zwischen Kultur, Medien, Politik und Wirtschaft agiert. Im Interview zeigte er sich einerseits optimistisch, was die Konjunktur der Musikwirtschaft hierzulande betrifft, stellte aber auch fest, dass die Entwicklungen der Kreativwirtschaft bereits viel weiter sind, als dies die Debatten auf dem Kongress zeigten.
08.06.2007
Ein Rückblick auf den Musikschulkongress 2007.
08.06.2007
Seit seine dramatische Bedeutung für die Zukunft Deutschlands erkannt wurde, ist der demographische Wandel in den Fokus zahlreicher Untersuchungen und Debatten gerückt. Im Kern geht es hierbei um die Auseinandersetzung mit den Perspektiven, Chancen und Risiken für eine Gesellschaft, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten älter, bunter (heterogener) und weniger wird.
Andrea Hausmann, 07.06.2007
Ob Spender oder Sponsor: zunächst einmal gilt es, Beziehungen aufzubauen und den Partner für ein Projekt zu gewinnen. Ist erst einmal die Bereitschaft zur Unterstützung einer Sache prinzipiell geweckt, geht es in einem zweiten Schritt darum, Einzelheiten des Engagements zu vereinbaren. Hierbei wird es bedeutsam, ob es sich bei der Gewährung von Geld oder geldwerten Vorteilen um Spenden, Sponsorenleistung oder um die Vergütung einer aktiven Werbeleistung handelt.
Heidrun Miller, 05.06.2007
Ein Gespräch mit Hans-Joachim Otto, MdB, FDP-Mitglied und Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag, am Rande der 4. Jahrestagung Kulturwirtschaft in Berlin.
12.05.2007
Interview mit Edek Bartz, Künstlerischer Direktor, VIENNAFAIR. Bereits zum dritten Mal fand von 26. bis 29. April 2007 die Wiener Kunstmesse VIENNAFAIR statt, auf der 107 lokale und internationale Galerien vertreten waren. Terminlich nah an Großevents in Köln und Düsseldorf herangerückt, möchte sich die VIENNAFAIR mit ihrem Fokus auf zeitgenössische Kunst aus Zentraleuropa dauerhaft positionieren.
Claudia Stemberger, 11.05.2007
Ein Rückblick auf die Konferenz "Kulturelle Vielfalt - Europas Reichtum" in Essen "Die kulturelle Vielfalt stellt einen großen Reichtum für Einzelpersonen und Gesellschaften dar. Der Schutz, die Förderung und der Erhalt der kulturellen Vielfalt sind eine entscheidende Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung zu gunsten gegenwärtiger und zukünftiger Generationen." (Artikel 6. Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung im Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksfomen, UNESCO 2005-10-20)
11.05.2007
2007 feiert das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) sein 90jähriges Bestehen. 1917 - im vorletzten Jahr des 1. Weltkriegs als Deutsches Auslands-Institut - gegründet, ist es heute neben dem Goethe-Institut die wichtigste Einrichtung für die auswärtige Kulturpolitik Deutschlands.
18.04.2007
Die Handelskammer Hamburg als Vermittler zwischen Kultur und Wirtschaft - Wirtschaftsförderung gehört seit Jahrzehnten zu den wichtigsten Aktivitäten von Städten und Regionen. Auch die Industrie- und Handelskammern (IHK) übernehmen hier eine entscheidende Funktion zur Unterstützung der bereits angesiedelten Unternehmen, aber natürlich auch zur Ansiedlung von Investoren.
11.04.2007
Der internationale Magisterstudiengang Medien- und Kulturmanagement an der Kulturakademie in Riga wurde vor sieben Jahren in Kooperation mit der Hamburger Hochschule für Musik und Theater gegründet. Der damalige Präsident der Hamburger Hochschule, Prof. Hermann Rauhe, und sein lettischer Amtskollege Prof. Peteris Lakis haben mit Unterstützung der lettischen Honorarkonsulin Dr. Sabine Sommerkamp - Homann den zügigen deutsch-lettischen Austausch zur Einrichtung des Studienganges in Riga ermöglicht. Ein Wissenschaftsexport der ersten Stunde im Baltikum. Zeit also, den Initiator und Planer des Studienganges, Prof. Klaus-Peter Nebel, nach dem Stand der Dinge zu fragen.
Mario Zetzsche, 11.04.2007