Sparten
Themenreihen
Themenwelten
Schlagwörter
Sortierung
Suche starten
Auf Tradition setzen oder mit innovativen Formaten experimentieren? Die Diskussion um die gesellschaftliche und kulturpolitische Relevanz des klassischen Konzertes dauert an. Welche Entwicklungen dabei möglich sind, beleuchtet "Das Konzert II".
Felicitas Irene Birckenbach, 26.06.2019
ReiheBesucherforschung
Die freie Szene in Köln gehört zu den vielfältigsten in der Republik: 29 freie Theater bzw. Spielorte und etwa 50 freie Ensembles decken ein Spektrum von Volksbühnen, Comedy und Kleinkunst bis zu experimentellem Theater- und Tanzangeboten ab. Während das Publikum der Städtischen Bühnen einigermaßen erforscht und bekannt ist, liegen nun erstmals Informationen zur Nutzung und Akzeptanz der freien Szene in Köln vor.
Tibor Kliment, 21.06.2019
Museen befinden sich in der Krise: Der Anspruch vieler Häuser, Vielfalt zu repräsentieren und offen für alle zu sein, kollidiert oft mit der Wirklichkeit. Nora Sternfeld will daher das Museum als sowohl in der Kuration als auch in der Vermittlung radikaldemokratische Einrichtung neu definieren, an der alle gesellschaftlichen Gruppen teilhaben und das weit über ihre Rolle als Besucher*innen hinaus.
Julia Schopferer, 13.06.2019
Kultur kann ein Motor der Stadtentwicklung sein. Damit dieser Motor nicht laut aufjault, sondern zur Umsetzung von gesellschaftlichen Visionen führt, muss die Konzeption strukturell gut durchdacht sein und die aktuellen wie künftig absehbaren Bedarfe aller Beteiligten einbeziehen. Der neue Sammelband von Martin Tröndle zeigt anhand der Stadt Ravensburg, wie ein solcher Prozess aussehen kann.
Antje Krüger-Spindler, 03.06.2019
Die Kultur- und Kreativwirtschaft zählt in Deutschland und auch weltweit zu den wachstumsstärksten Branchen. Der Sammelband "Kultur- und Kreativwirtschaft in Stadt und Region" beleuchtet die verschiedenen Facetten des Wirtschaftszweigs und wie sich dieses Wachstum in den verschiedenen Lebensräumen bemerkbar macht.
Louise Bartel , 22.05.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Große Kultureinrichtungen gelten als sehr veränderungsresistent. Zu schwierig scheint es, ihre Strukturen komplett umzukrempeln. Die Stiftung Stadtmuseum Berlin hat diese Aufgabe auf sich genommen. Grundlage dafür ist eine Wahrnehmung, die in hierarchischen Institutionen längst nicht immer selbstverständlich ist: die von den eigenen Mitarbeitern als verantwortungsbewusste Menschen.
Marcus Kieper, 20.05.2019
Die nächste Jahrestagung des Fachverband Kulturmanagement wird vom 23. bis. 25. Januar 2020 an der Kunstakademie Düsseldorf stattfinden und sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf bis dato materielle Erfahrungen in der Kunst und im Kulturmanagement beschäftigen. Einreichungsdeadline ist der 1. Juli 2019.
17.05.2019
Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung haben in den letzten Jahrzehnten Impulse aus der Entdeckung der "kreativen Klasse" durch den US-Ökonomen Richard Florida erhalten. Der Band "Kreative Pioniere in ländlichen Räumen" unternimmt eine der bisher seltenen Übertragungen der Ansätze auf den ländlichen Raum.
Dieter Haselbach, 15.05.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Künstliche Intelligenz ist in aller Munde, KI-Systeme erobern den Alltag und finden zunehmend auch Anklang in Kunst und Kultur. Aber was bedeutet das für die Arbeit in jenen Kultureinrichtungen, die den Strukturen der öffentlichen Verwaltung unterworfen sind?
Christian Djeffal, 06.05.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Organisationsformen von Kultureinrichtungen können sich nicht unabhängig machen von den Rahmenbedingungen, unter denen sie existieren. In Zeiten hoher Dynamik, wachsender Komplexität und steigender Anforderungen von Seiten der Arbeitnehmer*innen sind diejenigen erfolgreicher und attraktiver, die sich strukturell den Gegebenheiten eines sich schnell wandelnden Arbeitsumfelds anpassen können.
Annette Jagla, 26.04.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Bisher geht es bei den Themen Digitalisierung, Flexibilisierung, Mobilisierung sowie struktureller und kultureller Wandel im Kulturbetrieb nur wenig um Zukunftsvisionen und konkrete Ansätze für den Arbeitsalltag. Das Unternehmen Stagelink hat nicht gewartet hat, bis andere bestimmen, wie die Zukunft der Arbeit zur Gegenwart wird. Wir sprachen mit dem Gründer Nikolas Schriefer.
Nikolas Schriefer, 15.04.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Von allen künstlerischen Bereichen hat sich das Musikbusiness bisher wohl am meisten durch Künstliche Intelligenz gewandelt. Und noch ist kein Ende in Sicht. Wir haben mit Professor Francisco Tigre Moura, Experte für Musik, Marketing und KI, über die zukünftige Arbeit im Musikmanagement gesprochen.
Francisco Tigre Moura , 11.04.2019
Museen proklamieren seit Langem für sich, Teil der Bildungslandschaft zu sein. Doch was und wie genau sie zu dieser beitragen (wollen), blieb lang unklar. Mit dem Fortschreiten der digitalen Wissensgesellschaft ist es nun an der Zeit, die Museen als Bildungseinrichtungen neu zu definieren und ihre Strukturen anpassen. Wichtige Ansätze dazu wird die Jahrestagung des Deutschen Museumsbundes 2019 liefern, die Anfang Mai im Deutschen Hygiene-Museum Dresden stattfindet.
Gregor Isenbort , 05.04.2019
In Deutschland gibt es mehr als 10.000 Kulturfördervereine. Diese Zahl und weitere Fakten werden erstmals in einem Policy Paper des neu gegründeten Dachverbands der Kulturfördervereine in Deutschland e. V. (DAKU) gemeinsam mit ZiviZ (Zivilgesellschaft in Zahlen) des Stifterverbandes und den Bundesverbänden mehrerer Kultursparten veröffentlicht. Der DAKU, der damit seine Arbeit aufgenommen hat, vernetzt Fördervereine aller Kultursparten und macht ihr vielfältiges bürgerschaftliches Engagement für die Kultur sichtbar. Gleichzeitig unterstützt die Vereine in ihren praktischen Belangen und Vorhaben.
01.04.2019
"Aufbruch nach Europa! Transform the Culture" - innerhalb von 12 Themenforen entwickelt der 11. KulturInvest!-Kongress Anfang November Zukunftsvisionen für den europäischen Kulturmarkt. Als Teilnehmer von Europas größtem Kulturkongress erwarten Sie über 100 Impulse von namhaften Referenten sowie einzigartige Netzwerkmöglichkeiten auf dem Bergwerk der Superlative - dem UNESCO-Welterbe Zollverein.
29.03.2019
Auf die Frage, wie Museen auch im 21. Jahrhundert ihre Relevanz behaupten können, gibt es nach wie vor keine befriedigende Antwort. Umso wichtiger ist es, dass der Museumsnachwuchs darüber auf der diesjährigen Bundesvolontariatstagung in Düsseldorf diskutierte.
Natascha Häutle, 26.03.2019
ReiheRecruiting
Der Kultursektor ist ein attraktiver Arbeitsmarkt. Doch immer häufiger merken Arbeitgeber: Es klafft eine Lücke zwischen ihren Erwartungen und denen der Generation Y als Arbeitnehmer. Diese ist anspruchsvoll und die Wechselbereitschaft hoch, trotz teils aufwändigem Recruiting. Woran das liegt und wie sich das ändern lässt, zeigt eine neue Studie.
Julia Frohne, 18.03.2019
ReiheBesucherforschung
Evaluation ist im Kulturmanagement ein noch junges Thema und wird häufig mit Skepsis betrachtet. Das Buch von Jenny Svensson präsentiert nun ein Funktionsmodell von Evaluationsmaßnahmen öffentlich finanzierter Kulturbetriebe, um diese Skepsis zu überwinden. Damit leistet es einen fruchtbaren Beitrag für den Weg zur weiteren Professionalisierung des Kulturbetriebs.
Hendrik Müller, 11.03.2019
Ob der deutschsprachige Kulturbetrieb dem Thema Vielfalt positiv gegenübersteht, ist eigentlich keine Frage. Und so drehte sich die 12. Jahrestagung des Fachverband Kulturmanagement im Januar in Wien vor allem um das Wie von Diversität. Zugleich zeigte sie, dass trotz aller Bekenntnis eine ehrliche Selbstkritik des Kulturbereichs hinsichtlich der Vielfalt in den eigenen Reihen oft noch aussteht.
Julia Jakob, 01.03.2019
Karrieremöglichkeiten und gesellschaftliche Themen wie Diversität, Empowerment oder Digitalisierung betreffen die heranwachsende Generation an Kulturmanager*innen sehr stark. Welche Ideen sie für die Zukunft haben und wie sich das Kulturmanagement international entwickelt, diskutierten die Teilnehmenden der zweiten internationalen Arts and Cultural Management Conference (ACMC) im Januar in Wien.
27.02.2019