angewendete Filter: spartenübergreifend
Sparten
Themenreihen
Themenwelten
Schlagwörter
Sortierung
Suche starten
In Deutschland gibt es mehr als 10.000 Kulturfördervereine. Diese Zahl und weitere Fakten werden erstmals in einem Policy Paper des neu gegründeten Dachverbands der Kulturfördervereine in Deutschland e. V. (DAKU) gemeinsam mit ZiviZ (Zivilgesellschaft in Zahlen) des Stifterverbandes und den Bundesverbänden mehrerer Kultursparten veröffentlicht. Der DAKU, der damit seine Arbeit aufgenommen hat, vernetzt Fördervereine aller Kultursparten und macht ihr vielfältiges bürgerschaftliches Engagement für die Kultur sichtbar. Gleichzeitig unterstützt die Vereine in ihren praktischen Belangen und Vorhaben.
01.04.2019
"Aufbruch nach Europa! Transform the Culture" - innerhalb von 12 Themenforen entwickelt der 11. KulturInvest!-Kongress Anfang November Zukunftsvisionen für den europäischen Kulturmarkt. Als Teilnehmer von Europas größtem Kulturkongress erwarten Sie über 100 Impulse von namhaften Referenten sowie einzigartige Netzwerkmöglichkeiten auf dem Bergwerk der Superlative - dem UNESCO-Welterbe Zollverein.
29.03.2019
Mit ihrem spartenspezifischen und auf Innovation ausgerichteten Studiengang bietet die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt wichtige Impulse und praxisnahe Inhalte für Kulturschaffende, die zeitgemäßere Strukturen in Theatern, Festivals, freien Gruppen, Orchestern und Konzerthäusern etablieren möchten.
20.03.2019
ReiheRecruiting
Der Kultursektor ist ein attraktiver Arbeitsmarkt. Doch immer häufiger merken Arbeitgeber: Es klafft eine Lücke zwischen ihren Erwartungen und denen der Generation Y als Arbeitnehmer. Diese ist anspruchsvoll und die Wechselbereitschaft hoch, trotz teils aufwändigem Recruiting. Woran das liegt und wie sich das ändern lässt, zeigt eine neue Studie.
Julia Frohne, 18.03.2019
Ob der deutschsprachige Kulturbetrieb dem Thema Vielfalt positiv gegenübersteht, ist eigentlich keine Frage. Und so drehte sich die 12. Jahrestagung des Fachverband Kulturmanagement im Januar in Wien vor allem um das Wie von Diversität. Zugleich zeigte sie, dass trotz aller Bekenntnis eine ehrliche Selbstkritik des Kulturbereichs hinsichtlich der Vielfalt in den eigenen Reihen oft noch aussteht.
Julia Jakob, 01.03.2019
Karrieremöglichkeiten und gesellschaftliche Themen wie Diversität, Empowerment oder Digitalisierung betreffen die heranwachsende Generation an Kulturmanager*innen sehr stark. Welche Ideen sie für die Zukunft haben und wie sich das Kulturmanagement international entwickelt, diskutierten die Teilnehmenden der zweiten internationalen Arts and Cultural Management Conference (ACMC) im Januar in Wien.
27.02.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Sabbatical? Ein neues Ritual oder eine stylisches, aber völlig überteuertes Wellnessangebot? Alles falsch! Was es mit diesem Mysterium auf sich hat und warum es immer mehr Menschen machen, erklären wir hier.
Kristin Lux, 21.02.2019
Die wachsende Komplexität des Berufsalltags von Führungskräften fordert ein Umdenken ihrer Arbeitsweise hin zu mehr kreativem Gestaltungsspielraum. Welche künstlerischen Impulse Manager* dabei in ihrem Arbeitsalltag sinnvoll einsetzen können, zeigt „Die Künstlerbrille“ von Dagmar Frick-Islitzer und Berit Sandberg.
Hedwig Day, 20.02.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Selbstbestimmt arbeiten zu können – davon träumen viele, weil sie sich das viel angenehmer und stressfreier vorstellen als den oft starren, weisungs- und strukturgebundenen Alltag im öffentlichen Kulturbetrieb. Und tatsächlich ist selbstbestimmtes Arbeiten einer der wichtigen Bausteine für die Zukunft der Arbeit.
Jürgen Kurz, 31.01.2019
„Rechnungswesen“, schon das Wort, der ganze Arbeits- und Denkbereich ist wohl für viele Menschen, die sich mit dem Kulturbereich befassen, in einer für sie fremden Welt angesiedelt. Und oft ist diese Welt ihnen nicht nur fremd, sie mag manchmal überflüssig, ja störend erscheinen. Dennoch ist es notwendig, sich mit ihr zu beschäftigen - und dabei möchte das Buch von Günther Dey helfen.
Peter Uecker, 17.01.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Wir leben in einer VUCA-Zeit – volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig, geprägt von der Digitalisierung unserer Welt. Das Arbeiten auch im Kultur- und Kreativbereich ist dadurch nicht einfacher geworden. Wir schaffen wir also ein gutes und zukunftssicheres Miteinander und was braucht das für Kompetenzen – gerade mit Blick auf einen wahrscheinlich nächsten technologischen Sprung?
Marion King , 14.01.2019
Am Beispiel des Kulturmanagements zeigt sich, dass künstlerische Kreativität und ökonomisches Denken keine Gegenspieler, sondern zusammenwirkende Werte sind. Welche Auswirkungen dieses Mit- statt nur Nebeneinander mit sich bringt, wurde auf dem KulturInvest!-Kongress 2018 diskutiert.
Julia Jakob, 05.12.2018
ReiheZukunft der Arbeit
Agile Organisationen sind die Unternehmensform der Zukunft, auch im Kulturbereich. Um sie umzusetzen, müssen Führungspersonen die Wechselwirkung von Organisationsstruktur und -kultur erkennen und Transformation zu einem festen Teil ihrer Arbeit machen.
Michael Quas, 16.11.2018
Die Digitalisierung lässt Grenzen zwischen Kultur-ProduzentIn und -KonsumentIn verschwimmen und funktioniert somit auch als Katalysator für Co-Creation. Aber ab und zu kommt es dabei zu Störungen zwischen Sender und Empfänger, z.B. wenn beide Seiten gar nicht fähig oder willens sind, ko-kreative Prozesse zuzulassen. Wie Kultureinrichtungen damit umgehen können, diskutierte das stARTcamp am 21. September 2018 in Hamburg.
Anja Schwarzer, 07.11.2018
Wer Kultur in ländliche Regionen bringen will, stößt oft auf Hindernisse: Demografische Besonderheiten des ohnehin schon geringen Publikums, eigene Hierarchien im Dorfleben und ausbaubedürftige Infrastrukturen. Hürden, die schon Juli Zeh eindrucksvoll in „Unterleuten“ beschrieben hat. Wie diese Situation verbessert werden kann, wurde Ende September auf dem TRAFO Ideenkongress diskutiert.
Julia Jakob, 24.10.2018
ReiheZukunft der Arbeit
Die Arbeitswelt verändert sich mit den Bedürfnissen ihrer MitarbeiterInnen. Zumindest gilt das für die Wirtschaft. Im Kulturbereich hingegen sind neue Rahmenbedingungen für die Zukunft der Arbeit oft noch Wunschdenken. Doch wie könnte eine Kultureinrichtung aussehen, bei der die Wünsche und Ideen der MitarbeiterInnen im Mittelpunkt stehen? Ein Gedankenspiel.
Kai Thomsen , 19.10.2018
Gut gemeint gleich gut gemacht? Beim Konzept des effektiven Altruismus geht es um Kriterien, um die Arbeit gemeinnütziger Organisationen besser einschätzen und wirkungsvoller umsetzen zu können. Zum internationalen Tag der Wohltätigkeit stellen wir Ihnen noch einmal William MacAskills praxisnahe und anschauliche Handreichung für gemeinnützige Kulturarbeit vor.
Kristin Oswald, 05.09.2018
ReiheFührung
Bei Führung geht es darum, individuelle Emotionen, Wahrnehmungen und Kompetenzen mit den Zielen einer Kultureinrichtung zu verbinden. Wenn Führungspersonen zudem Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften berücksichtigen, kann das die Organisationsleistung deutlich verbessern.
Rüdiger Reinhardt, 30.08.2018
Museen sind ein beliebtes kulturtouristisches Reiseziel. Viele von ihnen nutzen die damit verbundenen Potenziale aber noch zu wenig. Dem will die Publikation Museum und Tourismus von Herta Neiß und Klaus Landa Abhilfe schaffen.
Ulrike Schuhose, 23.08.2018
ReiheZukunft der Arbeit
Bei Künstlicher Intelligenz denken wohl die meisten an Roboter. Aber KIs sind inzwischen auch kreativ und erschaffen Kunst. Im Interview erklärt Prof. Dr. Paul Lukowicz vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, ob sie KünstlerInnen und KulturmanagerInnen tatsächlich ersetzen kann.
Paul Lukowicz, 20.08.2018