10.10.2012
Fachbeitrag

Neuheit handybook

Nina Eins schreibt eBooks speziell für Smartphones. Ihr Roman "Willkommen im Nebenraum" ist ein echter Pageturner für das Handy. Mit ihrem speziell entwickelten handybook-Stil knackt die Autorin die Herausforderungen des kleinen Displays und bietet einen frischen Roman für die gezielte Nutzung auf dem Smartphone an. Nina Eins demonstriert, dass literarische Unterhaltung und sprachliche Qualität auch auf dem Handy zusammen passen.

Immer mehr Menschen erkennen die Vorteile von eBooks. Immer mehr Menschen lesen eBooks. Und immer mehr Menschen möchten dies auch auf dem Smartphone tun; denn es ist immer dabei, schnell zur Hand und die ideale Bibliothek für zwischendurch. Versucht man aber, einen konventionellen Roman auf dem Handy zu lesen, verliert man schnell die Lust daran. Denn die räumliche Begrenzung auf wenige kurze Zeilen erschwert das Lesen längerer Satzkonstruktionen. Auch ausdehnende Beschreibungen, wie sie in Romanen üblich sind, ermüden schnell den Lesefluss. Wenn dann noch einige tausend dieser unglücklichen Displayseiten vor einem liegen, gibt man auf und liest das Buch lieber auf einem dafür vorgesehenen Tablet oder dem iPad. Im schlechtesten Fall kehrt man dem eBook ganz den Rücken zu und besinnt sich auf die gute, alte Printausgabe. Anspruchsvolle Literatur wird ohnehin immer im Bücherregal stehen.

Aber der Wunsch, Leerlaufzeiten an der Bushaltestelle, in der U-Bahn, auf dem Schulhof oder der Mittagspause mit dem Lesen zu überbrücken besteht weiterhin. Doch wer schleppt schon immer einen dicken Wälzer mit sich oder ein iPad? Das Smartphone als mobiles Endgerät für eBooks ist immer zur Stelle. Also muss sich das Buch der Zukunft den neuen Medien anpassen - nicht umgekehrt. Dieser Gedanke führte Nina Eins zur Entwicklung ihres handybooks. "Ich wollte einen Roman schreiben in schlanker Quantität, aber ohne Einbußen an Qualität", erklärt die Autorin ihren Anspruch.

Zu ihrem Romankonzept gehören daher eine verdichtete Sprache, kompakte Sätze, schnelle Wendungen, informative Dialoge, ein fesselnder Plot und ein sofortiger Einstieg ins Geschehen. Auf diese Weise blättert der Finger schnell eine Displayseite nach der nächsten um. Damit auch der Umfang des Buches für den User überschaubar bleibt, erstreckt sich der Roman auf 50 Normseiten, was etwa 250 Displayseiten entspricht. Mehrere Fortsetzungen sind geplant, sodass das handybook Episodencharakter hat. Die Autorin wendet sich mit ihrem Romandebüt hauptsächlich an junge Mädchen ab 14 und jung gebliebene Frauen.

"Häufig bemerke ich junge Mädchen in der Öffentlichkeit, die intensiv mit ihrem Smartphone beschäftigt sind. Ich hoffe, dass sie mit Hilfe meines Romans die Lust am digitalen Lesen entdecken.", erklärt Nina Eins ihren Wunsch, Jugendlichen einen zeitgemäßen Bezug zum Buch zu bieten.

Dass auch andere Zielgruppen an der fantastischen Welt des "Nebenraums" Lesespaß haben, zeigte die Befragung der über 30 Testleser. Unter ihnen waren hauptsächlich Frauen im Alter zwischen 14 und 68, aber auch Männer zwischen 20 und 60, die teilweise selbst überrascht von ihrer Begeisterung für das handybook waren. "Wer die ersten zwei Seiten liest und eine Sympathie für das Thema hat, der bleibt auch dran bis zum Schluss und fragt nach einer Fortsetzung.", fasst die Autorin das Ergebnis der Testleser zusammen.

Mehr Informationen: www.myhandybook.de
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.