02.10.2006
Rückblick "55. Jahrestagung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft" 2006

55. Jahrestagung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. stellte im Rahmen seiner 55. Jahrestagung vom 29. September bis 1. Oktober 2006 in Dresden seine diesjährigen Preisträger vor.
Auf der dreitägigen Veranstaltung, die jedes Jahr in einer anderen Stadt stattfindet, zeigten junge Künstler prämierte Arbeiten aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Architektur und Musik. Am Samstag erhielt Autor und Unternehmer Ernst-Wilhelm Händler den mit 10.000 Euro dotierten Hans-Erich-Nossack-Preis für sein Lebenswerk.
 
Den Auftakt der Jahrestagung machte am Freitag ein Konzert der Gewinner des Musikwettbewerbs 2006 "Schlagzeug und Dialogpartner" Johannes Fischer, Johannes Schulin und Sven Pollkötter in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen. Im Deutschen Hygiene-Museum erhielt Sara Reimann am Samstag den Förderpreis "Experimentelle Urbanistik". Im Anschluss diskutierten Prof. Gunter Henn (Architekt der Gläsernen Manufaktur in Dresden und der Autostadt in Wolfsburg) sowie Prof. Vittorio Lampugnani (Planer des Campus Novartis in Basel) mit Vertretern des Kulturkreises und der Bayer AG über das neue Architektur-Förderprojekt "Konzernumbau". Die diesjährigen Literatur-Preisträger Hendrik Jackson, Monika Rinck und Anja Utler trafen sich am Samstag zu einer Lesung in der Sächsischen Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB). Im Anschluss lasen Martin Pollack und Marcel Beyer aus der Anthologie "Sarmatische Landschaften", ein Übersetzungsprojekt des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI in Kooperation mit der S. Fischer Stiftung. Den Dramatiker-Preis 2006 erhielt Thomas Freyer.
 


Die diesjährigen Preisträger für Bildende Kunst Andrea Faciu, Beate Gütschow und Michael Sailstorfer zeigten ihre Arbeiten in der Ausstellung "ars viva 06/07 Erzählung /narration" im Oktogon der Hochschule für Bildende Künste Dresden bis zum 26. November 2006. Weitere Ausstellungsstationen 2007 sind Saarbrücken und Brünn (Tschechien).
 
Auf der Jahrestagung wurde Dr. Clemens Börsig zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. gewählt. Er folgt in dieser Funktion auf den turnusgemäß ausscheidenden Dr. Jürgen Zech, der den Kulturkreis sieben Jahre als Vorstandsvorsitzender geleitet hat. Als neues Mitglied wurde zudem Prof. Thomas Heilmann in den Vorstand gewählt. Er löst Dr. Bernhard Frhr. Loeffelholz von Colberg ab, der den Kulturkreis 27 Jahre lang in maßgeblicher Funktion begleitet hat.

Dr. Clemens Börsig, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Bank, gehört dem Vorstand des Kulturkreises seit 2003 an und ist in vielen Bereichen des kulturellen Lebens in Deutschland aktiv. Prof. Heilmann, Vorstandsvorsitzender der Kommunikationsagentur Scholz & Friends und bekennender Kunstsammler, wird sich als neu gewähltes Vorstandsmitglied u. a. im Eventbereich des Kulturkreises engagieren.

Dr. Ludolf v. Wartenberg, langjähriges Vorstandsmitglied im Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI, bedankte sich bei Dr. Jürgen Zech sowie Dr. Bernhard Frhr. Loeffelholz von Colberg und würdigte deren Arbeit als Meilenstein bürgerschaftlichen Engagements für die Kultur und für die Wirtschaft: "Die Kultur benötigt Förderer, die die Freiheit der Kunst, aber auch die ökonomische Freiheit verteidigen - Dr. Jürgen Zech und Dr. Bernhard Frhr. Loeffelholz von Colberg sind in diesem Sinne die besten Anwälte, die man sich für Kunst und Kultur vorstellen kann."

Der Geschäftsführer des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI, Dr. Stephan Frucht, zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz auf die Jahrestagung: "Das große Interesse führender Wirtschaftvertreter und deren Wille, sich drei Tage lang mit junger, innovativer, zeitgenössischer Kunst auseinanderzusetzten, hat gezeigt, dass viele Unternehmen in der Kultur eine wesentliche Säule ihres Selbstverständnisses sehen."

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. ist das einzige überregionale Forum für unternehmerische Kulturförderung in Deutschland. Seit 55 Jahren fördert der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, dem 400 Unternehmen und Unternehmerpersönlichkeiten angehören, talentierte Nachwuchskünstler in den Bereichen Literatur, Bildende Kunst, Musik sowie Architektur und gehört damit zu den traditionsreichsten Institutionen an der Schnittstelle von Kultur und Wirtschaft.
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.