09.06.2005
Rückblick Kulturelle Bildung im Medienzeitalter 2007

Kulturelle Bildung im Medienzeitalter

Am 12. und 13. Mai fand in den Räumen des Literaturhauses München die Abschlussveranstaltung des Programms "Kulturelle Bildung im Medienzeitalter" statt. Kubim wurde als eines der großen Bildungsprogramme der Deutschen Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) im April 2000 beschlossen und umfasste insgesamt 23 Einzelmodellprojekte aus 13 Bundesländern.
Ziel des Programms war die Entwicklung und Erprobung innovativer Modelle für den kreativen und kompetenten Umgang mit den neuen Medientechnologien in der kulturellen Bildung/Ausbildung und die Förderung der ästhetischen Erfahrung durch Schulung der Sinne und Arbeit in interdisziplinären und medialen Projekten.

Die Veranstaltung versuchte anhand vielfältigen Projektpräsentationen aus den Bereichen Schule, Hochschule und außerschulische Bildung nochmals einen umfassenden Überblick über die Schwerpunkte des Förderprogramms zu geben:

 
  • Erschließung neuer Ausdrucksmöglichkeiten in den Sparten Bildende Kunst, Design, Literatur, Musik, Tanz und Theater durch Einsatz neuer Technologien,
  • Entwicklung neuer Studienbausteine/-angebote im Bereich künstlerischer Arbeit mit und an den Medien,
  • Entwicklung neuer Formen der Kunstvermittlung,
  • Förderung neuer Wahrnehmungsmöglichkeiten und Schulung der Sinne in ästhetischen Arbeitsprojekten als Basis für Wahrnehmen, Erkennen und Lernen,
  • Einbeziehung ästhetischer Erfahrungen als Lehrprinzip in den Unterricht aller Fächer und Schulformen.
Inhaltlich-konzeptioneller Ausgangspunkt des Projektes war die Expertise "Kulturelle Bildung im Medienzeitalter", die unter Federführung von Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für die BLK-Projektgruppe "Innovationen im Bildungswesen" erstellt worden ist. Die Expertise kann als pdf-Datei heruntergeladen werden.
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.