19.05.2012
Meldung

Der Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz AdS feiert sein 10-jähriges Bestehen!

Vor 10 Jahren lösten sich der Schweizerische Schriftstellerinnen- und Schriftstellerverband (SSV) und Schweizer Autorinnen und Autoren Gruppe Olten (GO) auf, um fortan wieder in einem einzigen gesamtschweizerischen Verband, dem AdS, für die Rechte der Schriftstellerinnen und literarischen Übersetzer zu kämpfen
Zum Jubiläum verabschiedete gestern der Verband eine Resolution zum Urheberrecht im digitalen Zeitalter und verlieh zum ersten Mal die beiden Auszeichnungen plume de paon (Pfauenfeder) und plume de plomb (Bleifeder). Der eine Preis schmückt die Editions den bas mit Federn, der andere weist die KaMeRu Verlag GmbH auf Verbesserungspotential in der Zusammenarbeit mit seinen Autorinnen und Autoren hin. Zudem wählte die Generalversammlung den Dichter, Übersetzer, Regisseur und Rapper Raphael Urweider zu seinem neuen Präsidenten.

Am 12. Oktober 2002 wurde der Verband Autorinnen und Autoren AdS oder Autrices et auteurs de Suisse oder Autrici ed autori della Svizzera oder Auturas ed auturs da la Svizra gegründet. Es war das glückliche Ende einer Trennung zwischen dem 1912 entstandenen SSV und der sich 1971 davon abgespalteten legendären Gruppe Olten. So feiert der AdS heuer erst sein 10-jähriges Bestehen, wenn auch die Geschichte der Verbände für literarische Schreibende in der Schweiz 2012 bereits 100 Jahre zurückgeht.

Am Vortag zu den Solothurner Literaturtagen eröffnete der AdS gestern daher seine Jubiläumsgeneralversammlung mit einer vielsprachigen Rede des abtretenden Präsidenten Reto Finger, bevor sich die Mitglieder neben ausgiebigem Feiern vor allem mit Wahlen beschäftigten. Neuer Präsident ist der Berner Raphael Urweider. Als Nachfolge für Reto Finger wurde die 44-jährige Autorin und Musikerin Melinda Nadj Abonji in den Vorstand gewählt, für die französischsprachige Lucienne Serex die 33-jährige gebürtige Neuenburger Autorin Antoinette Rychner.

Zudem verabschiedete die Generalversammlung eine Resolution zum Urheberrecht im digitalen Zeitalter. Auch in der digitalen Welt bleiben wir Autorinnen und Autoren Schöpfer geistigen Eigentums. Texte wachsen nicht auf Bäumen. Wir fordern daher für die digitale Nutzung unserer Werke Lösungen zu fairer Entschädigung, ohne dass der Private kriminalisiert wird, meint der neu gewählte Präsident Raphael Urweider.

Ein wichtiges Zeichen setzte der Verband schliesslich mit der erstmaligen Verleihung je einer Auszeichnung für eine besonders erfreuliche bzw. besonders verbesserungswürdige Zusammenarbeit eines Verlags mit dessen Autorinnen und Autoren. Der schillernde Preis plume de paon ging an den Westschweizer Verlag Editions den bas, der bleierne plume de plomb an die KaMeRu Verlag GmbH mit Sitz in der Deutschschweiz. Die vom AdS überreichten Wanderpokale und die dazugehörigen Urkunden möchten Zeichen und Ansporn für Verlage sein, mit guter Arbeit zufriedene Autorinnen weiter zu pflegen und durch verbesserte Arbeit frustrierte Autoren aufzuheitern. Gleichsam zu seinem Geburtstag überreichte der AdS den beiden Schweizer Verlegerverbänden SBVV (Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband) und ASDEL (Association Suisse des Diffuseurs, Editeurs et Libraires) den Entwurf für einen neuen Musterverlagsvertrag für Belletristik und Lyrik (inkl. E-Book). Nachdem das Geschenk angenommen worden ist, sind die Verbände nun zusammen mit dem AdS gefordert, in den nächsten Monaten eine gemeinsame Version auszuhandeln, die für beide Partner Autor und Verlag eine verlässliche und faire juristische Grundlage für künftige Buchproduktionen sein kann.


Weitere Informationen:


Autorinnen und Autoren der Schweiz AdS
Raphael Urweider, Präsident
Nicole Pfister Fetz, Geschäftsführerin
www.a-d-s.ch
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.