08.11.2016
Kulturmarken-Awards 2016

Dortmunder U und Thomas Girst ausgezeichnet

Am 3. November wurden auf der Night of Cultural Brands im Tipi am Kanzleramt Berlin die diesjährigen Preisträger der Kulturmarken-Awards ausgezeichnet.
Das Dortmunder U wurde zur Europäischen Kulturmarke des Jahres 2016 gewählt. Die Jurybegründung: Der Bau des Dortmunder U ist seit 90 Jahren Wahrzeichen der Stadt Dortmund, vor 6 Jahren wurde dort anlässlich der Kulturhauptstadt Europas RUHR 2010 das Kunst- und Kulturzentrum Dortmunder U eröffnet. Es beherbergt als kulturelle Dachmarke ein Museum für moderne und zeitgenössische Kultur, einen internationalen Medienkunstverein, zwei Hochschulen, ein Zentrum für Kulturelle Bildung, eine Mediathek, ein Kino sowie einen vielfältigen Gastronomie- und Clubbetrieb. Neben der architektonisch bedingten Reichweite ist das U über die verschiedensten Medien in Deutschland und darüber hinaus präsent und steht für eine innovative Form der Markenkommunikation.
 
Den Preis für den "Europäischen Kulturmanager des Jahres" erhielt Dr. Thomas Girst, Leiter internationales BMW Group Kulturengagement. Zu den Nominierten gehörten neben Girst auch Karin Beier, Intendantin Deutsches Schauspielhaus Hamburg sowie Timothy Walker, Chief Executive und Artistic Director des London Symphony Orchestra. Zu den Auswahlkriterien für die Entscheidung der Jury gehörten Mut, Führungsanspruch, Kommunikationstalent und Vision. Die BMW Group ist seit knapp 50 Jahren mit hunderten von Initiativen weltweit fester Partner der Kultur. In seiner Ansprache betonte Thomas Girst die Bedeutung "absoluter kreativer Freiheit" für die Künste und bezog Stellung gegen reines Sponsoring, "eine Transaktion, ein budgetärer Transfer von A nach B. Essentiell bleibt hingegen die Interaktion, eine Partnerschaft, die auf Neugier und Respekt beruht. Langfristiges Engagement ist wichtig, wo die Subtilität des Auftritts von der Souveränität des fördernden Unternehmens zeugt."
 
Insgesamt wurden in diesem Jahr 98 Wettbewerbsbeiträge in 7 Kategorien eingereicht. Die 34-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien ehrte sechs weitere Preisträger:
 
  • Prof. Dr. Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper Berlin, wurde mit einem Sonderpreis für sein bisheriges Lebenswerk geehrt.
  • Das Projekt Henry vom PODIUM-Festival Esslingen wurde zur "Europäischen Trendmarke des Jahres 2016" gewählt.
  • Für den erstmalig vergebenen Preis für Stadtkultur 2016 konnte sich das MuseumsQuartier Wien durchsetzen.
  • Mit der Auszeichnung "Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2016" wurde die UBS AG für das Kooperationsprojekt UBS MAP Global Art Initiative geehrt.
  • Den Titel Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2016 erhielt die GrimmHeimat Nordhessen.
  • Die Angebote vom Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart würdigte die Jury als Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2016.
Der Kulturmarken-Award wird von 50 Partnern aus der Wirtschaft finanziert, unter anderem von Der Tagesspiegel, ARTE Magazin, RSM Verhülsdonk, der Deutschen Welle, HORIZONT und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie. Preisstifter der AURICAs ist erstmalig die Securitas AB.
 
Alle weiteren Informationen finden Sie hier: https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturmarken-award