25.09.2015
Meldung

Neue Gesellschaft zu Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung (GMM)

Mit der GMM wurde Ende 2014 erstmals eine eigene Gesellschaft gegründet, die das Feld der Musikwirtschaftsforschung interdisziplinär und über akademische Grenzen hinweg in Deutschland vertritt. Hervorgegangen ist sie aus der Vernetzung junger und etablierter Akademiker, Künstler und Musikmanager. Als gemeinnütziger Verein steht die GMM allen mit Interesse an der akademischen Auseinandersetzung mit Musikwirtschaft und Musikkultur offen.
Dabei hat GMM einen schnellen Start vorgelegt: Schon kurz nach ihrer Gründung wurde bei Veranstaltungen in Berlin und Mannheim öffentliche Beiträge zu neuen Netzwerken und Politiken in Musikwirtschaftsstädten präsentiert. Erst vor wenigen Wochen, im September 2015, erhielt zudem der wissenschaftliche Nachwuchs beim 1. GMM Summer Institute in Porto die Gelegenheit, eigene Forschungsprojekte vorzustellen und gemeinsam mit erfahrenen Wissenschaftlern und Praktikern fort zu entwickeln. Jetzt, wo wir mit unserem Kernteam einen so erfolgreichen Start hingelegt haben, freuen wir uns über neue Mitglieder, die Impulse in die Musikwirtschaftsforschung bringen wollen!, so Prof. Dr. Carsten Winter, der 1. Vorsitzende des Vereins. Interessierte können sich über die Website der GMM bewerben.

Nach den ersten Aktivitäten baut die GMM ihr Engagement weiter aus: Auf der Konferenz des diesjährigen Reeperbahnfestivals präsentiert sie ein Panel zu Smart Music Cities, bei dem auch Matthias Rauch, Clustermanager der Musikwirtschaft Mannheim und Region und 2. Vorsitzender der Gesellschaft, vertreten ist. Geplant ist außerdem ein Wettbewerb zu neuen Geschäftsmodellen in der Musikwirtschaft und für 2016 hat man sich das Thema Musicpreneure vorgenommen. Forschung, Vernetzung und Nachwuchsförderung sind dabei Schlüsselbegriffe, denn die GMM verfolgt auch den Austausch und die Kooperation zwischen Studiengängen mit Bezug zur Musik sowie die Förderung der Diskussion und Kooperation zwischen Wissenschaft, Kunst, Kritik und Praxis.
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.