19.01.2013
Meldung

Neues Zentrum für Kulturpolitik entsteht

Im Februar entsteht in Berlin ein Centre for Cultural Policy an der Hertie School of Governance mit dem Ziel, eine lebendige Debatte zur Zukunft der Kulturpolitik aus international vergleichender Perspektive anzustoßen.

Das Centre will Wissenschaftler, Entscheidungsträger und Kulturschaffende zusammenbringen und den Blick in die Zukunft richten: neue Geschäftsmodelle, neue Finanzierungsmöglichkeiten und neue Partnerschaften im öffentlichen Kultursektor und auch im Sinne der "cultural diplomacy" - welche Konzepte sind in Zeiten knapper Kassen und in einer sich globalisierenden Welt erfolgversprechend? Die Hertie School will mit Aus- und Weiterbildungsangeboten sowie mit Forschungsprojekten und Diskussionen zu Lösungen beitragen.

Die Eröffnung des Centre for Cultural Policy findet am 6. Februar im Roten Rathauses Berlin statt.

Mit dem Executive Seminar "Managing Cultural Policy: Strategic Approaches and Lessons of Creative Cities" (6.- 9.2.2013) startet ebenfalls bereits im Februar das Weiterbildungsprogramm des Centre. Das deutschlandweit einzigartige Seminar richtet sich an Kulturpolitiker und -manager, die von internationalen Fallbeispielen und der Expertise hervorragender Dozenten profitieren wollen, darunter Hans-Georg Knopp, Generalsekretär des Goethe-Instituts a.D., und Andy C. Pratt, Professor für Kultur- und Medienwirtschaft am King's College London. Teilnehmern wird ein inhaltlich reichhaltiges Programm angeboten, welches die kulturpolitischen Ansätze und Erfahrungen globaler creative cities international vergleicht und anschaulich darbietet. Ein Besuch der Berlinale sowie die Teilnahme an der Eröffnungsfeier des Centre for Cultural Policy gehören zum Seminarprogramm.

Weitere Informationen finden Sie unter www.hertie-school.org/culture