28.05.2011
Meldung

The Show must go on: Novomatic rettet Alma

KULTURSPONSORING. Mangelnde Subventionen bringen viele Theaterstücke an den Rand des Abgrunds -selbst Kult-Produktionen bleiben nicht verschont.
Vor 15 Jahren hatte" Alma - a Show Biz ans Ende" bei den Wiener Festwochen Uraufführung. Regisseur Paulus Manker stellte mit diesem Werk eine der ungewöhnlichsten Theaterproduktionen Österreichs auf die Beine. Das interaktive Theaterstück rund um das bunte Liebesleben von Alma Mahler-Werfel ist sehr kostspielig und trotz Riesenerfolgs beim Publikum kein Selbstläufer. Das bewies das Jahr 2010. Obwohl Alma mit dem Nestroy-Publikumspreis ausgezeichnet wurde, blieben Subventionen aus und dem Stück drohte das Ende. Paulus Manker kann im wahrsten Sinne des Wortes von Glück reden, dass der Preis vom Glücksspielkonzern Novomatic gestiftet wurde und der Wiener Kultregisseur die Auszeichnung von Novomatic-Direktor Franz Wohlfahrt überreicht bekam. In seiner Dankesrede offenbarte Manker die aussichtslose Situation und erhielt von Novomativ prompt die notwendige finanzielle Unterstützung, um das Theaterstück am Leben zu erhalten.

UNBÜROKRATISCH Sponsoring hat bei der Novomatic-Gruppe eine lange Tradition.

Lesen Sie weiter auf www.wirtschaftsblatt.at
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.