25.01.2016
Personalia

Ein neues Team im Auftrag der Kulturmanagement-Forschung

Der Fachverband Kulturmanagement hat einen neuen Vorstand. Die Mehrheit der insgesamt neun ExpertInnen aus Lehre und Forschung ist zum ersten Mal in diese Funktion gewählt worden. Als Vorstandsmitglieder haben Sie die Aufgabe, den internationalen Fachdiskurs im Kulturmanagement zu stärken. Wir stellen das gesamte Team vor.
Vorstands-Vorsitzender
Volker Kirchberg ist seit 2004 Professor für Kulturvermittlung und Kulturorganisation an der Leuphana Universität Lüneburg. Seine Forschungsfelder sind Kultursoziologie, Kulturvermittlung und Rezeptionsforschung, sowie Organisations- und Stadtsoziologie im Kontext mit Kunst und Kultur. Er studierte, promovierte und arbeitete am Institut für Soziologie der Universität Hamburg. 1995 übernahm er die Leitung des Basica Forschungsinstituts in Hamburg und führte angewandte Kulturforschung für verschiedene deutsche Kultureinrichtungen durch. Zudem forscht er intensiv zu Kultursponsoring und Kulturnutzung in den USA. Er lehrt Nordamerika-bezogene Seminare und führt im zweijährigen Rhythmus Exkursionsseminare in die USA zu Kulturmanagement- und Kultursoziologie-Themen durch.

Stellvertretende Vorstands-Vorsitzende
Verena Teissl ist Professorin für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement im Studiengang Sport-, Kultur- und Veranstaltungsmanagement an der FH Kufstein Tirol. Seit Oktober 2013 ist sie dort FH-Vizerektorin. Sie promovierte an der Universität Innsbruck in Komparatistik und Germanistik, forschte mehrere Jahre in Mexiko und verfügt über eine langjährige kulturmanageriale Praxis im privatrechtlich-gemeinnützigen Kulturbetrieb. Sie war Mitbegründerin des Internationalen Film Festival Innsbruck und Projektleiterin in der Programmabteilung der VIENNALE Vienna International Film Festival. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Festival Studies, Kulturbetriebsforschung sowie Kooperation im Kulturtourismus.

Die Mitglieder des Vorstands


Thomas Heskia nimmt im Vorstand die Aufgabe des Schatzmeisters wahr. Er arbeitet als Geschäftsführer der Kunsthochschule Mainz. Als ausgebildeter systemischer Organisationsentwickler fungiert er als Partner von AUDIENCING Consulting einer Beratungsagentur, die sich mit Besucherforschung und Qualitätsmanagement im Kulturbetrieb befasst. Zudem ist er als Dozent für Theatermanagement an der WAM Medienakademie Dortmund tätig. Thomas Heskia studierte Handelswissenschaften und Kunstgeschichte sowie Kulturmanagement.

Leticia Labaronne ist stellvertretende Leiterin des Zentrums für Kulturmanagement am Zentrum für Kulturmanagement der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, Studienleiterin des Masterprogramms Kulturmanagement und des Diplomprogramms Fundraising Management. Sie hat in ihrer beruflichen Entwicklung einen Weg von der Kulturschaffenden auf der Bühne über die Kulturmanagement-Praxis bis zur Forschungs- und Lehrtätigkeit im Kulturmanagement zurückgelegt. In Buenos Aires geboren, hat sie in den USA eine Ausbildung im Bereich Darstellende Künste absolviert und war auf vielen europäischen Bühnen als Ballett-Tänzerin engagiert. Bereits während dieser Tätigkeit schloss sie ein Studium in International Studies in England ab und erlangte am UK Institute of Fundraising ein Fundraising-Diplom. Nach Beendigung ihrer Tanzkarriere arbeitete sie in verschiedenen Kulturinstitutionen in Deutschland als Kulturmanagerin und Fundraiserin. In der Schweiz erlangte sie anschließend ein Masterdiplom in Public- und Nonprofit-Management und begann ihre Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der ZHAW. In den letzten Jahren führte sie als wissenschaftliche Projektleiterin Forschungs- und Beratungsprojekte gemeinsam mit Kulturinstitutionen, staatlichen Kulturförderern wie Pro Helvetia und verschiedenen Städten und Kantonen durch. Seit Sommer 2015 promoviert sie als externe Doktorandin an der Zeppelin University in Deutschland.

Martin Lücke ist Professor für Musikmanagement am Campus Berlin der Hochschule Macromedia und leitet das hochschulweite Competence Center Musikmanagement . Er studierte und promovierte Musikwissenschaft, Neuere Geschichte und Politikwissenschaft und war u.a. bei den Bochumer Symphonikern und am Haus der Geschichte in Bonn tätig, wo er das Ausstellungsprojekt Melodien für Millionen. Das Jahrhundert des Schlagers als wissenschaftlicher Mitarbeiter betreute. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Populäre Musik, Musikwirtschaft und Kulturfinanzierung. Er ist darüber hinaus Vorstand in der 2014 gegründeten Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung (GMM).

Anke Schad arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei EDUCULT. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Kulturpolitik, Kulturelle Bildung, Evaluation und Prozessbegleitung. Sie studierte Kulturgeschichte an der Universität Augsburg und absolvierte dann ein Masterprogramm in Cultural Policy and Management am Centre for Cultural Policy Studies der Universität Warwick, England. 2013 hat sie ihre PhD-Forschung zu Cultural Governance an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien (Fachbereich Kulturbetriebslehre/Prof. Dr. Tasos Zembylas) begonnen, die sie 2016 unterstützt durch ein Doktoratsstipendium abschließen wird.

Karen van den Berg ist seit 2003 Inhaberin des Lehrstuhls für Kunsttheorie und inszenatorische Praxis an der Zeppelin Universität. Sie studierte Kunstwissenschaften, Klassische Archäologie und Nordische Philologie in Saarbrücken und Basel. Seit 1988 ist sie als freie Ausstellungskuratorin tätig und realisierte zahlreiche Ausstellungsprojekte in öffentlichen Räumen und Kunstinstitutionen. Sie ist außerdem Sprecherin des Forschungsverbunds Kulturproduktion der nächsten Gesellschaft. Weiterhin war sie seit 2009 Mitherausgeberin des Jahrbuchs für Kulturmanagement und gehört seit 2015 zum Editorial bord der Zeitschrift für Kulturmanagement.

Nina Tessa Zahner ist seit 2010 Juniorprofessorin für Kulturmanagement und Kulturfeldforschung am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kulturfeldforschung, Publikumsforschung, Kunstsoziologie und Kulturmarketing. Zudem führt sie Auftragsstudien für verschiedene Kultureinrichtungen in Leipzig durch. Zuletzt arbeitete sie an einer Nicht-Besucher-Befragung zur Oper Leipzig und führte eine Expertenbefragung zur Kulturentwicklungsplanung der Stadt Leipzig durch. Sie studierte Soziologie in Bamberg und promivierte über Kunstsoziologie.

Martin Zierold ist Professor für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft an der Karlshochschule. Nach Tätigkeit als Pressesprecher des Internationalen Musik-Festivals Grafenegg und des Tonkünstler-Orchesters in Österreich arbeitete er zuletzt als wissenschaftlicher Geschäftsführer des Gießener Graduiertenzentrums Kulturwissenschaften. Seine Forschung befasst sich mit Medienkultur der Gegenwart und dem Management von Kunst und Wissenschaft. Er arbeitet als Trainer, Coach und Autor auch außerhalb der Wissenschaft, um kreative und produktive Verbindungen zwischen Wissenschaft, Medienkultur und Management herzustellen, neue Perspektiven zu entwickeln und in Lösungen auch für komplexe Probleme umzusetzen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Fachverbands Kulturmanagement.