08.02.2019
Vorschau Hans Diers Marketing Symposium 2019

Sinn und Unsinn von Vermarktungsstrategien

Verändert sich das allgemeine Konsumentenverhalten, wirkt sich das auch auf den Kulturbetrieb aus. Um das bestehende Publikum und neue Besuchergruppen gleichermaßen zu erreichen, sollen neue Vermarktungstrends helfen. Was dabei wirklich lohnenswert ist und wann erprobte Marketingmittel besser sind, diskutiert das Hans Diers Marketing Symposium am 2. April 2019.
Zwischen den verschiedenen Kultureinrichtungen zeigen sich deutliche Unterschiede im Umgang mit aktuellen Marketing-Anforderungen und deren Umsetzung. Dabei gibt es von Storytelling über Big Data bis hin zu Influencer Marketing zahlreiche Buzzwords, die für den Kulturbetrieb relevant sein könnten. Allerdings lässt sich oft nur schwierig abschätzen, welche Trends sich langfristig durchsetzen werden. Zudem haben viele Institutionen knappe finanzielle und zeitliche Ressourcen, sodass mit Bedacht abgewägt werden muss, wofür sich der Aufwand lohnt.

Was dabei nicht vergessen werden darf: Wer soll eigentlich warum erreicht werden? Geht es darum, das bestehende Publikum zu halten, oder sollen neue, jüngere und diversere (Nicht-)Besuchergruppen angesprochen werden? Sollen bestehende Angebote sichtbarer werden? Oder soll ein Standort aufgewertet werden? Und ist die Grenze zwischen Marketing und Vermittlung eigentlich noch zeitgemäß?
 
Diesen und weiteren Fragen nimmt sich das 8. Hans Diers Marketing Symposium im April in der Kunsthalle Bremen an. Antworten darauf sollen Referent*innen aus Theorie und Praxis in Vorträgen, Sessions und Podiumsdiskussionen geben. Thematisiert werden unter anderem die Relevanz und Angemessenheit von Trends im Kulturmarketing sowie deren Bedeutung für das Kulturmanagement, Chancen und Risiken des Influencer-Marketings sowie die Abgrenzung zwischen Marketing und Vermittlungsformaten. Mit dabei sind:
 
  • Lorenz Pöllmann, Professor für Medien- und Eventmanagement am der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Berlin
  • Toan Nguyen, Executive Strategy Director & Partner bei Jung von Matt/Sports GmbH
  • Freya Schlingmann, Digitale Projekte Städel Museum
  • Ewa Wojciechowska, Leiterin Marketing und Kommunikation Kunsthalle Mannheim
  • Ilka Erdwiens, Leiterin PR/Marketing Kunsthalle Emden
  • Christian Kötter-Lixfeld, Intendant Bremer Philharmoniker
  • Christina Müller, Inhaberin textpr+
  • Claudia Weber, Pressesprecherin und Leiterin Marketing und Kommunikation Lenbachhaus München
Veranstaltet wird das Symposium vom Kunstverein Bremen, dem Institut markt.forschung.kultur der Hochschule Bremen und der WFB Wirtschaftsförderung Bremen. Mit dem Symposium wird seit2012 jährlich die Arbeit von Hans Diers geehrt, der 2011 verstarb. Diers war der langjährige Geschäftsführer der Kunsthalle Bremen und des Kunstvereins Bremen und wurde bereits zu Lebzeiten für seine wegweisende Marketingarbeit im Museumsbereich mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt.

Das Hans Diers Marketing Symposium findet am 02.04.19 in der Kunsthalle Bremen statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 79 Euro. Für Studierende gilt ein ermäßigter Betrag von 39 Euro.

Zudem findet am 01.04.19 ein Seminar zum Thema „Autoren-Newsletter“ statt, das mit der Teilnahme am Symposium kombiniert werden kann. Das Kombiticket kostet 110 Euro, der ermäßigte Preis beträgt 70 Euro.

Hier können Sie sich bis zum 25.03.2019 anmelden: https://www.hans-diers-symposium.de/Anmeldung