14.09.2018
Vorschau Museumsmanagement-Tagung 2018

Erfolg durch Personal

Immer mehr Aufgaben, dringend benötigte neue Kompetenzen und ein sich wandelnder Arbeitsmarkt prägen derzeit die Museumswelt. Umso wichtiger ist ein gutes Personalmanagement. Was genau das bedeutet, thematisiert die diesjährige Tagung des Arbeitskreises Museumsmanagement am 12. und 13. November im Freilichtmuseum am Kiekeberg.
Seit über 30 Jahren bilden die ICOM Richtlinien und die daraus abgeleiteten fünf Kernaufgaben die Basis für gute Museumsarbeit. Ob ein Museum diese erfolgreich umsetzen und Besucher, Geldgeber und Kollegen von der eigenen Arbeit überzeugen kann, hängt dabei vor allem von einem Faktor ab: dem Personal. Es sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Aufgabenfeldern eines Hauses, die mit ihren Ideen und ihren Leistungen ein Museum tragen und dafür sorgen, dass auch neue Aufgabengebiete bewältigt werden. Umso erstaunlicher ist es, dass dem Personalmanagement erst seit wenigen Jahren verstärkt Aufmerksamkeit geschenkt wird.
 
Die diesjährige Museumsmanagement-Tagung widmet sich nun diesem vernachlässigten Thema in seiner ganzen Breite. Dabei geht es keineswegs nur um „hartes Management“, sondern auch um die sensiblen und kulturspezifischen Aspekte des Personalmanagements. Hierbei stehen weniger individuelle Karrieremöglichkeiten im Mittelpunkt als manageriale Fragen, die die Zukunft eines ganzen Hauses betreffen können. Die thematische Bandbreite reicht von Arbeitsmarkt, Berufsbildern und Ausbildung über strukturelle Aspekte etwa der Kulturpolitik oder der internen Kommunikation bis hin zu aktuellen Ansätzen und Trends, beispielsweise Diversity oder Agilität. Es geht also sowohl um die Auswirkungen von gesellschaftlichen Veränderungen auf das Personal in Museen als auch um klassische Themen wie Personalfindung und -besetzung, Arbeitsplanung, Mitbestimmung oder Einführung neuer Organisationsstrukturen.
 
Dabei spiegelt die Tagung die verschiedenen Perspektiven auf das Thema Personalmanagement wider: Erkenntnisse aus der Forschung, Erfahrungen und konkrete Beispiele aus der Museumspraxis, aber auch der Blickwinkel von Kulturpolitik und –beratung bieten Anregungen zur Übertragung auf die Mitarbeiter, Kollegen und Strukturen im eigenen Haus. Dabei gehören die Referenten zu den führenden Experten in ihrem Bereich, unter anderem sind dabei:
 
  • Rolf Wiese und Stefan Zimmermann – der ehemalige und der aktuelle Direktor der Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg und des Arbeitskreises Museumsmanagement
  • Oliver Scheytt - Geschäftsführer der beiden Beratungsfirmen Kulturexperten und Kulturpersonal sowie Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft
  • Oliver Rump - Professor für Museumskunde und Museumsmanagement an der HTW Berlin
  • Sabine Jank – langjährige Beraterin zum Thema Digitale Transformation
  • Dirk Schütz, Geschäftsführer von Kultur Management Network und Kulturpersonal
  • Marcus Kieper - Kaufmännischer Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin
 
Auch wenn der Schwerpunkt auf Museen liegt, sind die Probleme des Personalmanagements in anderen Bereichen sehr ähnlich. Entsprechend öffnet die Tagung den Blick über den Tellerrand und stellt Ansätze aus der Soziokultur, der Non-Profit-Forschung oder der Stiftungsarbeit vor. Auch Mitarbeiter anderer Kultursparten können bei der Museumsmanagement Tagung 2018 also zahlreiche Anknüpfungspunkte finden.
 
Die Tagung wird veranstaltet vom Arbeitskreis Museumsmanagement und dem Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg e. V. Der Arbeitskreis hat seit vielen Jahren eine Vorreiterrolle im Museumsmanagement inne und thematisiert in seinen Tagungen regelmäßig Themen des Kulturmanagements, die im Museumsbereich häufig erst mit Verzögerung ankommen.
 
Die Tagung "Erfolg durch Personal. Ansätze und Perspektiven des Personalmanagements in Museen" findet vom 12. bis 13. November 2018 im Freilichtmuseum am Kiekeberg bei Hamburg statt. Die Tagungsgebühr beträgt 195 Euro. Für Studierende und Volontäre gilt ein reduzierter Betrag von 95 Euro. Anmeldeschluss ist der 9. Oktober 2018.