07.01.2019
Veranstalter
Rathausplatz 1
24937 Flensburg
Deutschland
Herr Torge Korff

Vortrag/ Diskussion

Wenn Mann / Frau sich selbst ausbeutet: Lohngerechtigkeit in freien öffentlich geförderten Kulturbetrieben

Anfangsdatum: 26.02.2019 18:00
Enddatum: 26.02.2019 21:00
Location: Musiculum
Veranstaltungsort: Stephan-Heinze-Straße 9, 24103 Kiel
Teilnahmekosten: keine
Im Bundestagswahlkampf, in Debatten rund um die Positionierung bzw. die Profilierung der Parteien wurde häufig das Thema Lohngerechtigkeit bemüht. Andere Bundesländer wie Thüringen und NRW haben in den letzten Jahren auf unterschiedlichen Ebenen der Frage der Besoldung in Kulturbetrieben gewidmet.

Prekäre Arbeitsverhältnisse, Unterbezahlung, Mindestlohn, Ehrenamt als Zwang sind nur einige Schlagwörter wenn es um die Vergütung von Kulturarbeiter*innen geht.

Lohngerechtigkeit hat viele Gesichter: Qualifikationen der Akteure, Laufzeit des Vertrages, Arbeitszeiten und Überstundenvergütung, Alterssicherung, Vergleiche zum Öffentlichen Dienst, hohe Abhängigkeit von Ehrenamtlichkeit u.v.a.m. In diesem Kontext taucht schnell die Frage nach der Projektförderung und deren Umfang und Höhe auf. Ein immer höheres Leistungs- und Anforderungsprofil an das einzelne Projekt bzw. an den Kulturbetrieb bei nahezu konstanter Zuwendung seitens der Kommune und d es Landes ist in den letzten Jahren an vielen Stellen zu verzeichnen.

Die Landesgruppe Schleswig-Holstein der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. , die LAG Soziokultur e.V. und das Literaturhaus Schleswig-Holstein e.V. laden zu einer Diskussionsveranstaltung am Dienstag, 26.02.2019, 18.00 Uhr im Musiculum in Kiel ein.

Neben einigenDaten zur Arbeits- und Vergütungssituation in Schleswig- Holstein wird Carsten Nolte, Münster, die Auswertung der Studie „Arbeitsverhältnisse und Bezahlstrukturen in der Soziokultur in Nordrheinwestfalen“ darstellen.

Andreas Kornacki, ehemaliger Kaufmännischer Direktor auf Kampnagel Hamburg, wird den konstruktiven Erarbeitungsprozess einer Betriebsvereinbarung auf Kampnagel skizzieren.

Agnes Schreieder, Tarifexpertin von Ver.di ( Landesbezirke Hamburg und Nord) wird der Frage nach den Arbeitsbedingungen im Öffentlichen Dienst und in freien, öffentlich geförderten Kultureinrichtungen nachgehen und daraus ableiten, welche Rahmenbedingungen für „Gute Arbeit“ nötig sind.

Mit der abschließenden Diskussion soll eine nachhaltige Debatte über Arbeitsverhältnisse und Vergütungen/ Besoldung in den freien öffentlich geförderten Kulturbetrieben in Schleswig- Holstein angestoßen werden.

Programm / Ablauf:

18.00 – 18.15 Jutta Johannsen und Torge Korff: Begrüßung und Einführung in das Thema:

18.15 – 18.40 Carsten Nolte: Selbstausbeutende Traumjobmaschine(?!) – Personalvergütung in der Soziokultur am Beispiel NRW

18.40 – 19.00 Agnes Schreieder: Freie öffentlich geförderte Kultur und öffentlicher Dienst im Vergleich

19.00 – 19.20 Pause mit Getränken und kleinem Imbiss (Brezeln)

19.20- 19.45 Andreas Kornacki: „Lohngerechtigkeit“ – Handlungsoptionen auf der betrieblichen Ebene

19.45 – 20.30 Diskussion im Plenum