Sparten
Themenreihen
Themenwelten
Schlagwörter
Sortierung
Suche starten
Top
Region: Bayern
Anstellungsart: Vollzeit befristet
Karrierestufe: Fortgeschritten
Bewerbungsende: 15.05.2019
17.04.2019
Der Master-Studiengang Kulturmanagement an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes bietet mit seinem einzigartigen Konzept und der Kooperation mit und zwei künstlerischen Hochschulen (HfM Saar und HBK Saar) eine erstklassige Qualifizierung für eine anspruchsvolle Management-Tätigkeit in einem kulturellen Umfeld. Bewerbungen für das Wintersemester 2019/20 sind bis zum 15. Juli möglich.
17.04.2019
Top
Region: Bayern
Anstellungsart: Vollzeit unbefristet
Karrierestufe: Fortgeschritten
Bewerbungsende: 13.05.2019
16.04.2019
Top
Region: Schweiz
Anstellungsart: Vollzeit unbefristet
Karrierestufe: Fortgeschritten
Bewerbungsende: 15.05.2019
16.04.2019
Top
Region: Berlin
Anstellungsart: Vollzeit unbefristet
Karrierestufe: Fortgeschritten
Bewerbungsende: 14.05.2019
16.04.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Bisher geht es bei den Themen Digitalisierung, Flexibilisierung, Mobilisierung sowie struktureller und kultureller Wandel im Kulturbetrieb nur wenig um Zukunftsvisionen und konkrete Ansätze für den Arbeitsalltag. Das Unternehmen Stagelink hat nicht gewartet hat, bis andere bestimmen, wie die Zukunft der Arbeit zur Gegenwart wird. Wir sprachen mit dem Gründer Nikolas Schriefer.
Nikolas Schriefer, 15.04.2019
ReiheZukunft der Arbeit
Von allen künstlerischen Bereichen hat sich das Musikbusiness bisher wohl am meisten durch Künstliche Intelligenz gewandelt. Und noch ist kein Ende in Sicht. Wir haben mit Professor Francisco Tigre Moura, Experte für Musik, Marketing und KI, über die zukünftige Arbeit im Musikmanagement gesprochen.
Francisco Tigre Moura , 11.04.2019
Top
Region: Bayern
Anstellungsart: Vollzeit befristet
Karrierestufe: Führungskraft
Bewerbungsende: 28.04.2019
09.04.2019
Feedback ist ein Schlüsselelement für die Organisationsentwicklung - auch im Kulturbetrieb. Dennoch sind solche Gespräche für Vorgesetzte und Mitarbeitende gleichermaßen oftmals ein notwendiges Übel. Was sich ändern muss, damit sie ihrem Wert gerecht werden, zeigt die April-Ausgabe unseres Magazins.
08.04.2019
Museen proklamieren seit Langem für sich, Teil der Bildungslandschaft zu sein. Doch was und wie genau sie zu dieser beitragen (wollen), blieb lang unklar. Mit dem Fortschreiten der digitalen Wissensgesellschaft ist es nun an der Zeit, die Museen als Bildungseinrichtungen neu zu definieren und ihre Strukturen anpassen. Wichtige Ansätze dazu wird die Jahrestagung des Deutschen Museumsbundes 2019 liefern, die Anfang Mai im Deutschen Hygiene-Museum Dresden stattfindet.
Gregor Isenbort , 05.04.2019
ReiheKarriere
QuereinsteigerInnen brechen mit ihrem bisherigen Berufsweg, um etwas völlig Neues zu machen. Warum tun sie das? Haben sie überhaupt das Know-how für die neue Aufgabe? Oder ist es nur seltsam, weil wir unsere Schublade nicht verlassen möchten? Nicht ohne Grund sind QuereinsteigerInnen in vielen Branchen heiß begehrt. Es geht um den frischen Wind. Wir haben mit Markus Muffler über seinen ungewöhnlichen Werdegang gesprochen.
Veronika Schuster, 03.04.2019
In Deutschland gibt es mehr als 10.000 Kulturfördervereine. Diese Zahl und weitere Fakten werden erstmals in einem Policy Paper des neu gegründeten Dachverbands der Kulturfördervereine in Deutschland e. V. (DAKU) gemeinsam mit ZiviZ (Zivilgesellschaft in Zahlen) des Stifterverbandes und den Bundesverbänden mehrerer Kultursparten veröffentlicht. Der DAKU, der damit seine Arbeit aufgenommen hat, vernetzt Fördervereine aller Kultursparten und macht ihr vielfältiges bürgerschaftliches Engagement für die Kultur sichtbar. Gleichzeitig unterstützt die Vereine in ihren praktischen Belangen und Vorhaben.
01.04.2019
"Aufbruch nach Europa! Transform the Culture" - innerhalb von 12 Themenforen entwickelt der 11. KulturInvest!-Kongress Anfang November Zukunftsvisionen für den europäischen Kulturmarkt. Als Teilnehmer von Europas größtem Kulturkongress erwarten Sie über 100 Impulse von namhaften Referenten sowie einzigartige Netzwerkmöglichkeiten auf dem Bergwerk der Superlative - dem UNESCO-Welterbe Zollverein.
29.03.2019
Auf die Frage, wie Museen auch im 21. Jahrhundert ihre Relevanz behaupten können, gibt es nach wie vor keine befriedigende Antwort. Umso wichtiger ist es, dass der Museumsnachwuchs darüber auf der diesjährigen Bundesvolontariatstagung in Düsseldorf diskutierte.
Natascha Häutle, 26.03.2019
Mit ihrem spartenspezifischen und auf Innovation ausgerichteten Studiengang bietet die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt wichtige Impulse und praxisnahe Inhalte für Kulturschaffende, die zeitgemäßere Strukturen in Theatern, Festivals, freien Gruppen, Orchestern und Konzerthäusern etablieren möchten.
20.03.2019
ReiheRecruiting
Der Kultursektor ist ein attraktiver Arbeitsmarkt. Doch immer häufiger merken Arbeitgeber: Es klafft eine Lücke zwischen ihren Erwartungen und denen der Generation Y als Arbeitnehmer. Diese ist anspruchsvoll und die Wechselbereitschaft hoch, trotz teils aufwändigem Recruiting. Woran das liegt und wie sich das ändern lässt, zeigt eine neue Studie.
Julia Frohne, 18.03.2019
Interdisziplinäre Vernetzung und Verbindungen sind die Grundlage für die Entwicklung neuer Ideen. Dem scheint die strenge Trennung der wissenschaftlichen Disziplinen konträr entgegen zu stehen. Dass aber gerade Wissenschaft und Kunst eng miteinander vernetzt sind, zeigt der Sammelband "Gender_Kultur_Management".
Christina Vossler-Wolf , 15.03.2019
ReiheBesucherforschung
Wenn Kulturangebote nicht angenommen werden, kann die Besucherforschung Erkenntnisse zu den Ursachen liefern. Warum eine Befragung allein aber keine neuen Besucher*innen ins Museum bringt und welche Diskrepanzen sich zwischen den Publikumserwartungen und den Zielvorstellungen der Einrichtungen ergeben, erklärt der Museumspsychologe Prof. Dr. Holger Höge.
Holger Höge, 13.03.2019
ReiheBesucherforschung
Evaluation ist im Kulturmanagement ein noch junges Thema und wird häufig mit Skepsis betrachtet. Das Buch von Jenny Svensson präsentiert nun ein Funktionsmodell von Evaluationsmaßnahmen öffentlich finanzierter Kulturbetriebe, um diese Skepsis zu überwinden. Damit leistet es einen fruchtbaren Beitrag für den Weg zur weiteren Professionalisierung des Kulturbetriebs.
Hendrik Müller, 11.03.2019
Schön und imposant oder ehrfurchtgebietend und abschreckend? Wie Kultureinrichtungen auf (potenzielle) Besucher*innen wirken, ist vor allem von deren individueller Wahrnehmung abhängig. Um ihr Image zu verbessern, ist es daher an der Zeit, die heiligen Hallen zu verlassen und vor den Mauern mit den Menschen zu sprechen! Wie Outreach dabei helfen kann, zeigt die März-Ausgabe unseres Magazins.
07.03.2019