07.07.2007

Kulturmanagement Network Magazin Juli 2007

Ausgabe 9: Leuchtturmpolitik

Leuchttürme, im Sinne des nautischen Seezeichens, sollen durch ihre Lichtsignale (Leuchtfeuer), den in umgebenden Gewässern fahrenden Schiffen den Weg weisen und besonders die Navigation sowie das Umsegeln von riskanten Stellen in den Küstenregionen ermöglichen.
 
So kann der Begriff des Leuchtturms durchaus als Metapher auch für wegweisende Kulturinstitutionen verwendet werden. Dies sollte allerdings nur dann geschehen, wenn das Leuchtfeuer, das von ihm ausgestrahlt wird, wirklich weithin und klar sichtbar ist und es sich nicht um ein Irrlicht (gerne mal von Irrwischen ausgesendet) handelt, das schon in vergangenen Jahrhunderten so manch Verzauberten in die gefährlichen Untiefen der Sümpfe und Moore gelockt hat.
 
Die Zukunft der sympathischen Leuchttürme sieht nicht sonderlich rosig aus, da deren Unterhalt äußerst kostenintensiv ist. Auf der ganzen Welt, wie in den USA, in Australien, in Europa, Japan oder Südafrika, haben sich deren Liebhaber in gemeinnützigen Gesellschaften und Verbänden zusammengeschlossen, um nach alternativen Nutzungsmöglichkeiten zu suchen und somit einen dauerhaften Erhalt zu gewährleisten.
 
Dabei werden gerade die größeren Türme oft Wahrzeichen ganzer Regionen zu Museen umgebaut, deren Ausstellungen sich mit der Geschichte und Technik der Leuchttürme und Nautik befassen. Das Angebot der Kultureinrichtungen reicht von der einfachen Dauerausstellung über wissenschaftliche Publikationsreihen hin zu einem regen museumspädagogischen und Fortbildungsangebot sowie professionell organisierten Veranstaltungen. Durch die Lage der Leuchttürme, kleinere gerne als Pensionen genutzt, baut sich eine spezialisierte Tourismusindustrie aus Schiffstouren rund um die beliebten Reiseziele auf. Es ist damit zu hoffen, dass weiterhin die Türme, favorisiert natürlich in Rotweiß gestreift, wenn auch nicht als Leuchtfeuer, bestehen bleiben.

Inhaltsverzeichnis

SCHWERPUNKT - Leuchtturmpolitik
 
THEMEN & HINTERGRÜNDE
  • Leuchttürme als Orientierung? Seite 3
  • Leuchttürme in der Kulturpolitik, Seite 5
  • Der Leuchtturm an sich, Seite 8
 
KM IM GESPRÄCH
  • mit Maurice Lausberg, Seite 10
EX LIBRIS
  • Kulturelle Leuchttürme, Seite 13
KM - Der Monat
 
VORGESTELLT...
  • Zentrum für Audience Development in Berlin, Seite 14
KONFERENZEN & TAGUNGEN
  • Rückblick auf den Kulturpolitischen Kongress 2007, Seite 15
  • Wer ist die kreativste Stadt im Land? Seite 17 

Über das Magazin von Kultur Management Network

Sie wollen sich im rasant verändernden Kulturbereich behaupten? Dann müssen Sie sich schnell einen Überblick über neue Tools und Entwicklungen verschaffen, sich orientieren, informieren und das nötige Know-how erwerben können. Das Magazin von Kultur Management Network ist eine der renommiertesten Fachzeitschriften für den Kulturbereich im deutschsprachigen Raum, die bewusst auch andere gesellschaftliche Bereiche wie Wirtschaft, Politik, Bildung, Wissenschaft oder Medien einschließt und mit dem Kulturbetrieb in Beziehung setzt. 
 
Das Magazin von Kultur Management Network bekommen Sie jeden Monat kostenlos per Email. Hier können es kostenfrei abonnieren: 
Im Schwerpunkt jedes Magazins betrachten wir in Hintergrundberichten, Kommentaren, Interviews oder Portraits ein zentrales Schwerpunktthema aus verschiedenen Perspektiven, um es in seiner Gesamtheit für den Kulturbereich einzuordnen und neue Blickwinkel zu öffnen. Daneben beinhaltet das Magazin verschiedene Reihen, die in loser Reihenfolge in den einzelnen Ausgaben vorkommen. Diese sind:
 
  • Meine Arbeitswelt
  • Buchtipps
  • Kultur wissenschaftlich...
  • Kultur theoretisch und praktisch...
  • Kultur interdisziplinär...
  • Kultur politisch...
  • Kultur planen und entwickeln...
  • Kultur unternehmen...
Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen: 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.