Kontaktdaten
Kunstmuseum Stuttgart


Deutschland
Herr Sebastian Schneider
Telefon: 0049 (0) 711 21619624
Das ehemalige Wohnhaus der Familie Dix bietet die einzigartige Gelegenheit, das Umfeld und den Lebensmittelpunkt eines der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts kennen zu lernen. Geboren 1891 in Gera, wurde Otto Dix in den 1920er Jahren zum führenden Repräsentanten der Neue Sachlichkeit. Während des Dritten Reichs verlor er als einer der ersten in Deutschland 1933 seine Professur, die er an der Dresdner Akademie innegehabt hatte. Daraufhin siedelte er mit seiner Frau Martha und den drei Kindern Nelly, Ursus und Jan nach Randegg über. 1936 bezog die Familie ihr Wohnhaus in Hemmenhofen am Bodensee. Bis zu seinem Tod 1969 wohnte und arbeitete Otto Dix hier und widmete sich in seinen Arbeiten zunehmend der Landschaft am Bodensee. 2005 wurde das Ensemble Haus und Garten Dix in das Denkmalbuch des Landes Baden-Württemberg eingetragen. Um das Anwesen auch zukünftig zu erhalten, wurde es 2010 von dem Otto-Dix-Haus-Stiftung e.V. unter dem Vorsitz von Landrat Frank Hämmerle erworben, denkmalgerecht saniert und museal ausgestattet. Im Juni 2013 übergab der Verein das MUSEUM HAUS DIX an das Kunstmuseum Stuttgart, das eine weltweit bedeutende Sammlung an Werken des Künstlers besitzt.
freie Mitarbeit

Kunstvermittler/in (w/m/d)

Region: Baden-Württemberg
Anstellungsart: Honorarbasis
Karrierestufe: Einsteiger
Bewerbungsende: 29.03.2019
Position: Mitarbeiter/in
Tätigkeitsbereich: Verkauf/ Besucherservice
Bewerbungsart: online
Beschreibung:
Das Kunstmuseum Stuttgart sucht für das Museum Haus Dix auf Basis eines freien Dienstvertrags eine/n
 
Kunstvermittler_in (w/m/d)
 
zur Durchführung von Besucherführungen.

Aufgabengebiet:
Das Museum Haus Dix ist von Mitte März bis Ende Oktober geöffnet. Der/die Kunstvermittler_in führt Besuchergruppen unterschiedlicher Altersgruppen durch das Museum.
 
Anforderungen:
Bewerbungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Kunstgeschichte oder einer vergleichbaren Disziplin sowie ausgeprägte Kenntnisse der bildenden Kunst der Moderne.
Praktische Erfahrungen im Bereich der Kunstvermittlung sowie nachweisbare Erfahrung in der Didaktisierung von Inhalten sind von Vorteil.
 
Wir suchen eine Person mit sicherem sprachlichen Ausdrucksvermögen und der Fähigkeit, sich auf unterschiedliche Besuchergruppen einzulassen. Des Weiteren sollten Sie die Bereitschaft mitbringen, im Bedarfsfall auch Besucherführungen auf Englisch oder Französisch durchzuführen. Flexibilität und die Bereitschaft am Wochenende zu arbeiten runden Ihr Profil ab.

 
Aufgrund der Lage des Museum Haus Dix, kann das Museum nur eingeschränkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Der Besitz eines Führerscheins und PKWs ist für eine reibungslose Durchführung der Tätigkeit unerlässlich.

Für weitere Fragen steht Ihnen Sebastian Schneider (Leitung Kunstvermittlung, Kunstmuseum Stuttgart) telefonisch zur Verfügung: 0711/21619624.

 
Ihre Unterlagen mit kurzem Anschreiben und Lebenslauf senden Sie bitte bis zum 29. März 2019 an:


UNSERE ABONNEMENTS FÜR DEN
STELLENMARKT KULTURMANAGEMENT

  • für StudentInnen, BerufseinsteigerInnen, Stellensuchende oder KulturmanagerInnen bei der Neuorientierung
  • die umfangreichste Auswahl an Stellenangeboten im deutschsprachigen Raum
  • über 300 aktuelle Ausschreibungen, vorrecherchiert, autorisiert und optimal präsentiert
  • wird tägliche aktualisiert

Jahresabonnement

Das Jahresabonnement (12 Monate) für nur 6,50 EUR im Monat (= 78 EUR pro Jahr, Abbuchung jährlich).
Sie sparen über 46% im Vergleich zum Monatsabo. Automatische Verlängerung um die Abo-Laufzeit. Kann jederzeit im Login-Bereich oder auch schriftlich (per Mail, bitte Geburtsdatum und Emailadresse mit angeben) gekündigt werden.
Keine Kündigungsfrist. Bitte beachten Sie die Hinweise zum Widerruf.

Preis: 78,00 EUR / Jahr*

ermäßigtes Jahresabonnement

Halbjahresabonnement

Quartalsabonnement

Monatsabonnement

* Alle Preise sind inkl. der gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. evtl. anfallenden Gebühren
Abonnement abschließen