03.05.2019
Anzeige

Bis zum 31. August für den 14. Europäischen Kulturmarken-Award bewerben!

Die 14. Ausschreibung des innovativen europäischen Wettbewerbs für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kulturförderung ist gestartet. Bis zum 31. August 2019 können Kulturanbieter, Wirtschaftsunternehmen, Stiftungen, Verlage sowie Städte und Tourismusgesellschaften ihre Bewerbung in acht Wettbewerbskategorien einreichen.
Die Kategorien sind:
 
  • Europäische Kulturmarke
  • Europäische Trendmarke 
  • Europäische/r Kulturmanager/in 
  • Europäischer Kulturinvestor 
  • Europäisches Bildungsprogramm 
  • Europäische Kulturtourismusregion
  • Preis für Stadtkultur (deutschsprachiger Raum)
  • Europäischer Preis für Medienkultur
Der Kulturmarken-Award wurde im Jahr 2006 ins Leben gerufen und ist Europas avanciertester Kulturpreis. Die zum fünften Mal verliehene Preisskulptur Aurica® steht für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfältigkeit des europäischen Kulturmarktes. Sie versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturinvestoren.
 
Kriterien
 
  • Der begehrte Titel "Europäische Kulturmarke des Jahres" wird zum 14. Mal an Kulturanbieter verliehen, die mit einer exzellenten Strategie eine starke Marke etabliert haben und diese innovativ pflegen.
  • In der Kategorie "Europäische Trendmarke des Jahres" werden besonderer Mut und Innovationen im Kulturmarketing und in der Kulturkommunikation ausgezeichnet.
  • Als "Europäische/r Kulturmanager/in des Jahres" werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich durch ein professionelles Kulturmanagement sowie durch außergewöhnliche Formen der Kulturvermittlung verdient gemacht haben.
  • Die privatwirtschaftliche Förderung ist elementares Standbein der Kulturfinanzierung. Besonders kreative und nachhaltige Investitionen in Kulturprojekte werden in der Kategorie "Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2019" ausgezeichnet.
  • Der Preis "Europäisches Bildungsprogramm des Jahres" wird an Einrichtungen, Projekte, Stiftungen und Wirtschaftsunternehmen verliehen, die besonders innovative Angebote kultureller Bildung entwickelt haben.
  • Der Preis "Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2019" wird an Tourismusregionen verliehen, die auf ein kulturgeprägtes Markenmanagement setzen und die Vermarktung des kulturellen Angebotes zu einem Bestandteil ihrer Vermarktungsstrategie gemacht haben.
  • Der "Preis für Stadtkultur" zeichnet vorbildliche Impulse in Städten in Form von Projekten, Aktionen oder Kampagnen aus, die - möglichst mit Langzeitwirkung - die Stadtkultur als Kultur des städtischen Zusammenlebens begreifen und fördern. Da wo die Stadtgesellschaft sich stark mit ihrer Stadt identifiziert, wo sie zusammen hält und ihre Stärken unter Beweis stellen kann, wird die Stadt in ihrer Entwicklung erfolgreicher sein, werden Erhalt und Ausbau von Lebensqualität besser gelingen und das Stadtimage letzten Endes profitieren.
  • Innerhalb der Kategorie "Europäischer Preis für Medienkultur" werden europäische Medien ausgezeichnet, die sich durch eine besondere Förderung von Kultur innerhalb der redaktionellen Berichterstattung, innerhalb von Medienpartnerschaften oder durch innovative Ideen der Kulturförderung auszeichnen.
Eine Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien entscheidet am 26. September unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt über die Nominierten. Vor rund 750 Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Medien und Politik werden die Preisträger während der "Night of Cultural Brands" in der ehemaligen Lesebandhalle des UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen geehrt. Hier wurden zu Betriebszeiten der Zeche Zollverein Gesteinsbrocken aus der Kohle gelesen. Der Steinkohlebergbau steht dabei nicht nur für die Montan-Union als Grundlage für das heutige geeinigte Europa, sondern auch für den Transformationsprozess der Industriegesellschaft hin zu einer kreativen Dienstleistungsgesellschaft. Diese besondere Historie des Austragungsortes prägt das diesjährige KulturInvest!-Kongress-Motto "Aufbruch nach Europa! Transform the Culture", der mit der Verleihung der 14. Europäischen Kulturmarken-Awards seinen emotionalen Höhepunkt findet. 
 
Der KulturInvest!-Kongresses findet am 07. und 08. November auf dem Gelände des UNESCO-Welterbes Zollverein statt und bietet als führendes Forum europäischen Kulturanbietern und Kulturförderern eine exzellente Wissens- und Networkingplattform.
 
Zu den Preisträgern des Kulturmarken-Awards der letzten Jahre gehören unter anderem die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das Institut du Monde Arabe, das Burgtheater Wien, die Schirn-Kunsthalle, RUHR.2010 und das Guggenheim Museum Bilbao als Europäische Kulturmarken. Darüber hinaus konnten die AVL Cultural Foundation, die Würth Group, Bayer Kultur und die Mercedes-Benz Bank als Europäische Kulturinvestoren ausgezeichnet werden. Amelie Deuflhard (Kampnagel, Hamburg), Francis Morris (Tate Modern, London), Prof. Gereon Sievernich (Martin-Gropius-Bau, Berlin), Udo Kittelmann (Nationalgalerie, Berlin) und Jürgen Flimm (Staatsoper Berlin) wurden unter anderem als Europäische Kulturmanager geehrt. Als Kulturtourismusregion konnten sich die Metropole Ruhr, Basel sowie die Stadt Trier positionieren. Über den erstmalig vergebenen Preis für Medienkultur freute sich im letzten Jahr crescendo - das Magazin für klassische Musik & Lebensart.
 
Bewerbungen für einen der begehrten Kulturmarken-Awards können bis zum 31. August 2019 eingereicht werden. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess finden Sie unter 
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.