02.09.2015

Autor*in

Eva Göbel
verantwortet die Drittmittelakquise für den städtischen Eigenbetrieb „JenaKultur“. Zuvor arbeitete sie als Kulturmanagerin u.a. für die IBA Thüringen, als Redakteurin und Journalistin, unter anderem bei Kultur Management Network. Sie studierte Literatur, Kunst und Kultur in Göttingen, Paris und Jena.
Konferenzen

KulturInvest-Kongress 2015 zur Kulturfinanzierung

Bereits zum siebten Mal veranstaltet die Causales Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring am 29. und 30. Oktober 2015 den KulturInvest-Kongress, den Branchentreff für Kulturanbieter und Kulturinvestoren. Der Kongress dient dem Wissenstransfer als auch dem Netzwerken zwischen, KulturmanagerInnen, KünstlerInnen sowie VertreterInnen von Kulturbetrieben und Wirtschaft. Die Verleihung der Kulturmarken-Awards führt zudem internationale Best-Practice-Beispiele vor Augen.
In diesem Jahr richtet der KulturInvest-Kongress seinen Fokus auf das Thema Perspektiven der Kulturfinanzierung. An zwei Kongresstagen reflektieren über 70 namhafte Referenten Modelle und Möglichkeiten des Zusammenwirkens von Kultur und Wirtschaft sowie Öffentlicher Hand und Medien in zehn Themenfeldern. In dem Abschlussforum sollen die Kernaussagen von VertreterInnen aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien des Kongresses vertieft und zukunftsorientierte Ansätze für eine nachhaltige Kulturfinanzierung diskutiert werden. Unter der Moderation von Tagesspiegel-Chefredakteur Stefan-Andreas Casdorff werden folgende Fragen diskutiert: Gibt es einen Kulturmarkt mit den üblichen Marktmechanismen von Angebot und Nachfrage? Welche Zukunftsperspektiven gibt es für die Kulturfinanzierung bis zum Jahr 2025? Welche kulturpolitischen Rahmenbedingungen können diese Zukunftsperspektiven ermöglichen?

Ausgewählte Themenfelder des Kongresses behandeln im Detail folgende Aspekte:

Personalmanagement Herausforderung im Kulturbetrieb

Die Richtigen finden, aber wie? Welche Kriterien sind entscheidend für eine qualitative Personalentwicklung und ein erfolgreiches Personalmanagement? Kulturanbieter sind kontinuierlich wachsenden Erwartungen ausgesetzt und müssen sich zudem auf ständig verändernde Rahmenbedingungen einstellen. Das wichtigste Potential, um diese Herausforderungen wie z.B. den demographischen Wandel, steigenden Angebotswettbewerb oder enormen Kostendruck zu bewältigen, stellt dabei hochqualifiziertes Personal dar. Personalentwicklung und Personalmanagement nehmen für den nachhaltigen Erfolg von Kulturorganisationen eine Schlüsselrolle ein. Es geht darum, die eigenen Mitarbeiter entsprechend zu qualifizieren und so die Organisationen zukunftsfähig zu gestalten. Der Investition in die Bereiche Personalmanagement und -entwicklung auf allen Ebenen kommt daher eine strategische Bedeutung im Hinblick auf den finanziellen Erfolg von Kulturbetrieben zu.

Unternehmerische Kulturförderung - aber nachhaltig!


Ohne nachhaltiges Handeln gibt es keine Zukunft unserer Gesellschaft. Kunst und Kultur sind Impulsgeber und Katalysatoren auf diesem Weg durch Fragen, Provokationen, innovative Formate. Doch auch der Kulturbetrieb selbst steht vor der Herausforderung, sich künftig noch nachhaltiger aufzustellen durch innovative Finanzierungsmodelle, neue intersektorale Kooperationsformen, aber auch durch einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Das Panel will zeigen, dass die Arbeit auf dem Feld der Nachhaltigkeit keineswegs nur mühsam, sondern durchaus lustvoll und gewinnbringend sein kann.

Chancen & Risiken betriebswirtschaftlicher Modelle

Mit welchen betriebswirtschaftlichen Modellen können Kulturanbieter ihre Ziele erreichen? Welche innovativen Modelle gibt es und welche Rolle spielt Rechtssicherheit und Transparenz? Mit der Nutzung betriebswirtschaftlicher Modelle und der Etablierung zusätzlicher Einnahmequellen halten auch Fragestellungen nach der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und betriebsinterner Richtlinien Einzug in den Kulturbetrieb. Compliance ist ein unabdingbarer Teil moderner Unternehmensführung geworden und spielt auch im Kulturbetrieb eine immer größere Rolle. In diesem Panel erfahren Sie mehr dazu.

Impulse aus dem Kultursponsoring-Markt

Kultursponsoring ist Bestandteil der Markenpflege in Unternehmen und eine wichtige Säule der Kulturfinanzierung. Zu den Gründen zählen nicht nur die knappen Kassen, sondern auch die Tatsache, dass Unternehmen die Möglichkeit erkannt haben, aus der Kooperation mit Kulturanbietern zu profitieren. Dabei geht das Kultursponsoring heute meist über den reinen Austausch von Geld-, Sach- und Dienstleistungen und Marketing unterstützenden Gegenleistungen hinaus. Ziel ist es vielmehr nachhaltige, langlebige und verlässliche Partnerschaften zu schaffen, in denen eine Zusammenarbeit auch auf inhaltlicher Ebene einen wertvollen Erfahrungsaustausch für Sponsor und Gesponserten generiert.

Szenarien für die Zukunft des Stadtmarketings


Die Stadt als Marke? Welche Perspektiven gibt es für das Zusammenwirken von Stadtmarketing und Kulturtourismus? Welche Rolle spielt dabei die kulturelle Identität? Das kulturelle Erbe und die regionale Identität über die Grenzen hinaus bekannt zu machen, bedeutet längst mehr als der Einsatz klassischer Werbeformen: Städte, Metropolen und Regionen greifen zunehmend das Thema der 360°-Kommunikation auf. Doch Stadt- und Regionenmarken in Europa müssen mehr bieten als einen hohen Erlebniswert. Die Themen Digitalisierung und E-Mobilität haben sich zu wichtigen Standortfaktoren entwickelt. Darüber hinaus bedarf es neuer interaktiver Marketingansätze, um den Markenauftritt einer Stadt oder Region attraktiv zu gestalten. Dabei spielt auch die Frage nach nachhaltigen Konzepten sowie die Einbindung von Wirtschaftsunternehmen in urbane Entwicklungsprozesse eine immer größere Rolle. Denn ein erfolgreiches Stadt- und Regionenmarketing wirkt sich auch positiv auf den Kulturtourismus aus.

Digitale Strategien für die Kulturkommunikation

Digitale Strategien und Instrumente sind zunehmend zu einem wesentlichen Bestandteil der Kommunikation von Kulturbetrieben geworden und werden besonders zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der eigenen Marke und des Images eingesetzt. Die Vorteile des Online-Marketings liegen auf der Hand, weltweit können komplexe Vermarktungsstrategien relativ kostengünstig umgesetzt und Beziehungen zu neuen Zielgruppen aufgebaut und vertieft werden. Darüber hinaus können Social Media Instrumente verstärkt genutzt werden, um verschiedene Plattformen zu bespielen und die eigene Botschaft zielgerichtet zu platzieren. Auch im Zusammenhang mit Sponsoring, Fundraising oder bei der Gewinnung von Kooperationspartnern kommen Social Media-Instrumente innerhalb von komplexen, digitalen Strategien verstärkt zum Einsatz.

Das vollständige Programm zum siebten KulturInvest-Kongress finden Sie hier.

Teilnahmegebühren:

Inkl. persönlicher Kongressmappe, Zugang zu sämtlichen Foren und zur Kontakt-Lounge, reichhaltiges Frühstücks- und Mittagsbuffet, Kaffee und Kuchen, Online-Zugriff auf Vorträge.

  • Zweitages-Ticket 29. und 30. Oktober 2015: 650,00 zzgl. MwSt.
  • Eintages-Ticket 29. Oktober 2015: 340,00 zzgl. MwSt.
  • Eintages-Ticket 30. Oktober 2015: 340,00 zzgl. MwSt.
Hier können Sie Karten für den KulturInvest-Kongress erwerben.

Veranstaltungsort:

Verlagsgebäude des Tagesspiegel
Askanischer Platz 3, 10963 Berlin
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.