Kontaktinformationen
Stiftung Universität Hildesheim
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Deutschland
Frau Prof. Dr. Birgit Mandel
AUSBILDUNGSFÜHRER

Grundstudium

Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis

Ausbildungsart: Grundstudium
Institution: Stiftung Universität Hildesheim
Abschluss: Bachelor of Arts
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Studiengebühren: Semesterbeitrag z.Z. 397,59 €
Region: Niedersachsen
Anmeldefrist: 1.Februar bis 10.Mai 2019
Studienart: Präsenzstudium
Zulassungsvorraussetzungen
  • Abitur oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss
  • Künstlerische Eignungsprüfung
Sie müssen sich nach der bestandenen Eignungsprüfung zusätzlich ab 1.Juni bis 9. September 2019 im Bewerbungsportal anmelden.
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Fachbereichs: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/bewerbung/eignungspruefungen-bachelorstudiengaenge/
 
und auf der Seite des Immatrikulationsamtes: https://www.uni-hildesheim.de/studium/bewerbung/
 
Beschreibung
Studieren mit Spielraum! Das ist das Besondere auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg an der Universität Hildesheim. In den kulturwissenschaftlichen Studiengängen wird kulturwissenschaftliche Theorie mit künstlerischer Praxis verbunden.
 
Zielgruppe
 
Der Studiengang richtet sich an Menschen, die ein breites Interesse an künstlerischen Gegenständen und kulturellen Zusammenhängen haben, die ihre eigene künstlerische Praxis auf hohem Niveau weiterentwickeln und sie zugleich wissenschaftlich reflektieren wollen, die wissenschaftliche und künstlerische Erkenntnisse mit Kenntnissen und Kompetenzen in der Kulturvermittlung und dem Kulturmanagement verbinden wollen.
 
Studienaufbau
 
Der Bachelor-Studiengang Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis gliedert sich in ein künstlerisches Hauptfach und ein künstlerisches Beifach aus den Sparten Bildende Kunst, Theater, Literatur, Medien und Musik.
 
Der interdisziplinäre Studienbereich beinhaltet Module zu Kulturwissenschaft, Populärer Kultur sowie praktische Erfahrungen im Rahmen des Projektmoduls. Im Profilmodul kann eine weitere individuelle Schwerpunktsetzung vorgenommen werden, indem aus dem Lehrangebot der Hochschule — auch aus dem Bereich Schlüsselkompetenzen — Lehrveranstaltungen gewählt werden.
 
Der Studienbereich Kulturpolitik umfasst Module, die sich mit den theoretischen Grundlagen und praktischen Feldern von Kulturpolitik, Kulturmanagement und Kulturvermittlung beschäftigen. Der Studienbereich Kulturpolitik umfasst Module, die sich mit den theoretischen Grundlagen und praktischen Feldern von Kulturpolitik, Kulturmanagement und Kulturvermittlung beschäftigen.
 
Die Bachelor-Arbeit soll in der Regel im Anschluss an das fünfte Studiensemester geschrieben werden. Parallel nehmen Sie am Bachelor-Kolloquium teil.
 
Die Studienstruktur im Bachelor-Studiengang ist modular aufgebaut, d.h. thematisch zusammengehörige Lehrveranstaltungen bilden Module mit klar definierten Lernzielen. Prüfungen erfolgen studienbegleitend zum Ende des Semesters oder eines Studienjahres.
 
Berufsfelder
 
Das Tätigkeitsspektrum reicht von Dramaturg/-in, Kurator/-in, Fernsehredakteur/-in, Webdesigner/-in über Theater- und Museumspädagogik, der Leitung von Jugendkunstschulen, soziokulturellen Einrichtungen oder Kulturbüros, von Kulturmanager/-in bis zum/zur Kulturjournalist/-in. Eine entscheidende Hilfe zum erfolgreichen Einstieg in den Beruf bilden neben den praxis- und projektorientierten Seminaren die Pflichtpraktika. Der Studiengang kooperiert mit über 1500 Kulturinstitutionen im In- und Ausland, um einen möglichst vielfältigen Einblick und Kontakt zu den Akteur/-innen der kulturellen Praxis herzustellen.
Fächer
  • Künstlerisches Hauptfach und Beifach aus den Sparten: Literatur, Medien, Theater, Musik, Bildende Kunst
  • Studienbereich Kulturpolitik / Kulturmanagement / Kulturvermittlung
  • Interdisziplinärer Studienbereich Kulturwissenschaften / Populäre Kultur
  • Projektsemester
  • Praktikum in einer Kulturinstitution (12 Wochen oder zwei Mal 6 Wochen)
Leiter / Dozenten
Prof. Dr. Birgit Mandel