11.03.2010
Meldung

Halbstipendium für Digitales Sammlungsmanagement

Die Donau-Universität Krems vergibt ein Halbstipendium für den neuen Universitätslehrgang Digitales Sammlungsmanagement.
In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Museumsbund schreibt das Department für Bildwissenschaften ein Halbstipendium für Digitales Sammlungsmanagement aus. Eine aus beiden Institutionen zusammengesetzte Jury entscheidet über die Vergabe.
Deadline für Einreichung: 21. März 2010 (Bewerbungen sollen aus einem Bewerbungsbogen und einem Letter of Motivation bestehen.)

DIGITALES SAMMLUNGSMANAGEMENT
In einer globalen Gesellschaft, die Bildinformationen wie einen Rohstoff handelt, besitzen professionell aufgearbeitete, digitale Bildsammlungen beachtlichen kulturwissenschaftlichen und ökonomischen Wert. Die Donau-Universität Krems startete daher zum vierten Mal in enger Abstimmung mit dem Internationalen Wissensnetzwerk Digitale Langzeitarchivierung ein berufsbegleitendes, einsemestriges "low residency" Programm mit internationaler Faculty. Der berufsbegleitende Universitätslehrgang brachte bisher Teilnehmer renommierter Einrichtungen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, wie Süddeutschen Zeitung Photo, Profil oder UNIDO (United Nations Industrial Development Organisation) - working professionals - zum gemeinsamen Studium an das Zentrum für Bildwissenschaften. Experten, für die Namen wie Harald KRAEMER, Michael FREITTER, Axel ERMERT, Max KAISER, Monika HAGEDORN-SAUPE, Holger SIMON, Rudolf GSCHWIND oder Christian BRACHT stehen, vermitteln den aktuellen Stand des Wissens in der inspirierenden Umgebung im Stift Göttweig in der UNESCO Kulturlandschaft Wachau. Die internationale Faculty repräsentiert Institutionen wie das MUMOK Wien, APA-Austria Presse Agentur, Foto Marburg, Österreichische Nationalbibliothek und Bundeskanzleramt, Prometheus, Humboldt Universität oder das Institut für Museumskunde Berlin. Der einsemestrige Universitätslehrgang Digitales Sammlungsmanagement bietet einen umfassenden Einstieg in die Welt der digitalen Erfassung, Erschließung und Langzeitarchivierung von Bildern. Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von fundierten Kenntnissen für innovative Projektentwicklung sowie Führungskompetenz in Projekten zur professionellen Erschließung, Bewahrung und Vermarktung von digitalen Bildern. Hauptsäulen unserer Forschung sind das Digitale Sammlungsmanagement und die Langzeitarchivierung. So sind mit der Datenbank der Graphischen Sammlung Göttweig www.gssg.at und der Datenbank für Virtuelle Kunst www.virtualart.at zwei Pionierprojekte zur Archivierung von Graphik und Digitaler Kunst an der Donau Universität angesiedelt, die von der mittelalterlichen Buchillumination bis zur Medienkunst alles an einem Ort zusammenführen.

Module - zeitlicher Rahmen:
Modul 1: 10. - 16. April 2010
Digitalisierung und Archivierung
Modul 2: 12. - 18. Juni 2010
Digitalisierungskonzepte und Projektmanagement
Modul 3: 11. - 17. September 2010
Umsetzung und Präsentation

Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.