23.07.2012

Autor*in

Michaela von Trauchburg
Lehrgang für Kulturmanagement

10 Jahre Postgraduate Lehrgang "Kultur & Organisation"

Im Herbst 2012 startet der zweisemestrige Postgraduate Lehrgang "Kultur & Organisation" an der Universität Wien bereits zum 11. Mal. Der Lehrgang, der in Kooperation mit dem Institut für Kulturkonzepte durchgeführt wird, kann auf eine 10jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. 150 AbsolventInnen aus dem Führungsbereich von Kunst- und Kulturbetrieben sind Teil des großen Lehrgangs-Netzwerkes. Wir sprachen mit Karin Wolf, Direktorin und Gründerin des Instituts für Kulturkonzepte, über die Weiterbildung zur akademischen KulturmanagerIn.
KMN: Wie kam es zur Idee, einen Postgraduate Lehrgang für Kulturmanagement auf die Beine zu stellen?

Karin Wolf
: Im Prinzip war die Entwicklung eines Postgraduate Lehrgangs für Kulturmanagement der logische Ausbau unseres praxisorientierten Seminarangebots, das wir seit 1994 anbieten. Wir haben auf den Wunsch reagiert, auch ein akademisch verortetes Angebot zu schaffen. Bei unseren Seminaren liegt der Hauptfokus ja vor allem auf der Vermittlung von Handwerkszeug. Der zweisemestrige Lehrgang richtet sich an Fortgeschrittene. Er ist kurz, kompakt, optimal berufsbegleitend und bietet genügend Raum für Reflexion und den Austausch mit ExpertInnen und dem längerfristigen Verfolgen von Zielen.

KMN: Wenn Sie zurückblicken, auf was sind sie besonders stolz?

Karin Wolf: Ich bin stolz darauf, dass anerkannte, internationale DozentInnen wie beispielsweise Giep Hagoort (Center for Art & Economy, Hogeschool Utrecht) oder Ljiljana Deru Simic (Oracle Network, Brüssel) gerne bei uns unterrichten und dem Lehrgang über so lange Jahre hinweg verbunden bleiben. Auch renommierte Institutionen wie die European Cultural Foundation oder Fokus (Forschungsgesellschaft für kulturökonomische und kulturpolitische Studien) sind Teil des Lehrgangsnetzwerkes, von dem TeilnehmerInnen über den Lehrgangsbesuch hinaus profitieren.
Ich bin auch sehr stolz auf unsere mittlerweile zahlreichen AbsolventInnen. Mit dem Großteil ist der Kontakt bestehen geblieben und es ist schön die beruflichen Erfolge der TeilnehmerInnen mitzubekommen. Gerade ist auch ein Alumniclub in Planung und ich bin überzeugt, unseren TeilnehmerInnen etwas sehr wertvolles für ihre berufliche Vernetzung anbieten zu können.

KMN: Wo sehen sie die größte Herausforderung für die Zukunft?

Karin Wolf: Die größte Herausforderungen sehe ich darin, thematisch immer am Ball zu bleiben, aktuelle Themen für Führungskräfte aufzugreifen und unseren internationalen und interkulturellen Schwerpunkt weiter zu intensivieren. Deshalb überprüfen und adaptieren wir kontinuierlich unsere Inhalte und Methoden. Es ist uns sehr wichtig ein genaues Bild des aktuellen Weiterbildungsbedarfs zu haben und deshalb sind wir immer im Gespräch mit Verantwortlichen unterschiedlicher Kulturinstitutionen.

KMN: Wie unterscheidet sich der Lehrgang Kultur & Organisation zu ähnlichen Angeboten?

Karin Wolf: Der Postgraduate Lehrgang unterscheidet sich von anderen universitären Kulurmanagement-Ausbildungen vor allem durch seine Kürze und Intensität. In zwei Semestern vermitteln wir unseren TeilnehmerInnen, auf sehr konzentrierte und fokussierte Weise, aktuelles Wissen und relevante Informationen für den Berufsalltag. Die TeilnehmerInnen kommen mit ihren eigenen Projekten in den Lehrgang. Das hat den Vorteil, dass ein enger Bezug zur Arbeitsrealität und zum jeweiligen Projekt besteht und die persönliche Weiterentwicklung der TeilnehmerInnen nicht zu kurz kommt.

KNM: Welchen Background haben die TeilnehmerInnen?

Karin Wolf: Die TeilnehmerInnen kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen des Kulturbetriebs.Gemeinsam haben sie ihr starkes persönliches Engagement, fachliche Expertise und Erfahrung. Meist sind sie an einem Punkt in ihrer Karriere angelangt, wo sie sich die Frage stellen: Welche Möglichkeiten habe ich, um beruflich zu wachsen? Wie kann ich meinen Spielraum erweitern?
Hier bietet die Postgraduate Ausbildung, neben dem Erwerb neuer Kompetenzen und Kenntnissen, einen geschützten Rahmen zur Selbstreflektion und zum Austausch mit KollegInnen und DozentInnen.
Die TeilnehmerInnen profitieren stark davon, dass in jedem Jahrgang Menschen im Lehrgang sind, die aus ganz unterschiedlichen Sparten kommen. Die TeilnehmerInnen erweitern ihren Horizont und bekommen so einen Insiderblick in verschiedene Bereiche, der sonst so nicht möglich wäre.

KMN: Wie läuft das Anmelde- und Aufnahmeverfahren?

Karin Wolf: In einem ersten unverbindlichen Gespräch, persönlich oder telefonisch, mit mir werden die Vorstellungen und Wünsche der InteressentIn besprochen und Fragen zum Lehrgang beantwortet. Intensive Beratung ist wichtiger als ein anonymer Ausleseprozess. Schließlich sollen sich die richtigen Leute in einer solchen Gruppe wiederfinden. Wir haben in jedem Lehrgang maximal 20 Plätze zu vergeben und das Interesse ist immer groß. Nur wer Erfahrung im Kulturmanagement mitbringt, auch nebenberuflich, und ein klares Berufsziel beziehungsweise Projektziel hat, kann im Lehrgang aufgenommen werden.

KMN: Vielen Dank für das Gespräch.
 
Der nächste Postgraduate Lehrgang startet am 9. November 2012.
Nähre Informationen unter: www.kulturkonzepte.at
Kommentare (0)
Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.